Welt der Wunder

Nicht glauben, sondern wissen

Sternschnuppen zum Jahresbeginn: die Quadrantiden

Foto: Envato / JulieAlexK

Sternschnuppen zum Jahresbeginn: die Quadrantiden

Es gibt wohl kaum jemanden, der nicht mit Wünschen ins neue Jahr startet. Wie gut, dass uns Anfang des Jahres ein Meteorschauer erwartet. So sagt doch der Brauch, dass Menschen, die eine Sternschnuppe erblicken, einen Wunsch frei haben. Gemeinsam mit dem Astrophysiker und Direktor des Planetarium Hamburg, Prof. Thomas W. Kraupe, erklärt Welt der Wunder, was es mit den kosmischen Leuchtspuren auf sich hat und wann sich der Blick zum Himmel lohnt.

Auch wenn der Gedanke, dass Sternschnuppen Wünsche erfüllen können, natürlich keine naturwissenschaftliche Grundlage hat, handelt es sich doch um eine schöne Tradition, die uns vielleicht etwas Zuversicht verschafft. Wer sich etwas wünschen möchte, blickt also zu Beginn des neuen Jahres geduldig zum Nachthimmel. „Alljährlich rast unsere Erde durch eine Wolke von Staubpartikeln, die ein ehemaliger Komet, der jetzige Asteroid 2003 EH1, verstreut hat. Hoch über uns, in etwa 90 Kilometern Höhe, verglühen diese winzigen Staubkörner beim Aufprall auf die Erdatmosphäre zu wunderschönen Leuchtspuren“, sagt Prof. Kraupe. „Die besten Chancen, eine solche Sternschnuppe zu entdecken, haben wir in der zweiten Nachthälfte vom 3. auf den 4. Januar. Denn dann erreichen die Quadrantiden ihr Maximum und kein Mondschein stört die Sicht.“

Anzeige

Der „Große Wagen“ ist eine der bekanntesten Sternenformation am Nachthimmel. Wer den Radianten der Quadrantiden sucht, ihren scheinbaren Ausstrahlungspunkt, schaut zu einer Gegend nahe seiner Deichsel. Hier befindet sich das nicht heute mehr gebräuchliche Sternbild „Mauerquadrant“, dem die alljährlichen Sternschnuppen ihren Namen verdanken.

„Interessierte suchen sich am besten einen dunklen Ort fern der Lichter der Stadt und lassen ihren Augen mindestens zwanzig Minuten Zeit, um sich an die Lichtverhältnisse zu gewöhnen“, so Prof. Kraupe weiter. „Mit Glück lassen sich bei sternenklarem Himmel bis zu hundert Sternschnuppen in der Stunde beobachten. Allerdings sind die meisten eher lichtschwach.“

Anzeige