weltderwunder.tv

INHALTE

FOLGEN SIE WELT DER WUNDER

Lebensmittelindustrie

Wie manipuliert man mit Zahlen?

Wie manipuliert man mit Zahlen?

Oft müssen Forscher kreativ sein, um Aufmerksamkeit für ihre Ergebnisse zu erregen oder um die „gewünschten“ Schlussfolgerungen ziehen zu können. Welt der Wunder erklärt an drei gängigen Zahlen, wie das genau funktioniert …

Fleisch verursacht Krebs

Wer 50 Gramm verarbeitetes Fleisch pro Tag verzehrt, erhöht sein Darmkrebsrisiko um 18 Prozent, erklärte die Weltgesundheitsorganisation WHO Ende 2015. Ein Detail wird dabei aber unterschlagen: Von 100 Fleischessern erkranken (gerundet) sechs an Darmkrebs, von den Fleischverächtern sind es immer noch fünf – also nur ein Unterschied von einer Person, das absolute Risiko steigt nur um ein Prozent. Die 18 Prozent zeigen die Steigerung des relativen Risikos, also den Anstieg von fünf auf sechs Prozent.

Frühstücken ist gesund

Männer, die nicht frühstücken, haben ein um 27 Prozent erhöhtes Herzinfarkt-Risiko, lautete die Schlussfolgerung einer Studie der Harvard School of Public Health, Boston. Doch der beschriebene Zusammenhang existiert gar nicht. Denn statt des fehlenden Frühstücks sind andere  Verhaltensweisen der Männer als Ursache wahrscheinlicher. Diejenigen, die morgens das Haus mit leerem Magen verließen, hatten auch sonst eine ungesündere Lebensweise: Sie rauchten mehr, trieben weniger Sport und konsumierten auch mehr Alkohol. Der Zusammenhang war also nur scheinbar – genau wie der statistisch hochsignifikante Zusammenhang, dass in Gegenden mit mehr Störchen auch eine höhere Anzahl von Kindern geboren wird.

Olivenöl hilft gegen Diabetes

Um 30 Prozent sinkt das Diabetes-Risiko durch den Genuss von einem Liter Olivenöl pro Woche, zeigt eine Studie von Jordi Sala-Salvado. In Wahrheit reduziert sich das Risiko aber gerade einmal um 1,9 Prozent – denn wie im ersten Beispiel wird hier absolutes mit relativem Risiko vertauscht. Das eigentlich Heikle: Zusätzlich nutzten die Forscher die Studie, um eine angeblich gesundheitsfördernde  Wirkung von Nüssen zu „beweisen“: Da ein statistisch relevanter Zusammenhang fehlt, bildeten sie mit dem Olivenöl einen Mittelwert unter dem Namen „mediterrane Diät“– möglicherweise, um Fördergelder eines Nussproduzenten zu rechtfertigen.

Abonniere unseren Newsletter

Schön, dass du uns gefunden hast. Du möchtest weitere Nachrichten aus der Welt der Wunder? Dann trag‘ dich hier ein:

Abonniere unseren Newsletter

Schön, dass du uns gefunden hast. Du möchtest weitere Nachrichten aus der Welt der Wunder? Dann trag‘ dich hier ein: