weltderwunder.tv

INHALTE

FOLGEN SIE WELT DER WUNDER

Dabeisein ist alles: Diese Disziplinen waren einst olympisch

Dabeisein ist alles: Diese Disziplinen waren einst olympisch

Superathleten, spannungsgeladene Wettbewerbe und Sportfans, die begeistert mitzittern – dafür stehen die Olympischen Spiele. Was aber viele nicht wissen: Die spektakulärsten Disziplinen sind bei den Wettkämpfen überhaupt nicht mehr dabei.
  • Olympische Ringe

    Imago/ZUMA Press

    Eine Disziplin, die sich nicht langfristig durchsetzen konnte: Tonnenspringen. Bei diesem Wettbewerb mussten Sportler auf einer vierhundert Meter langen Strecke in regelmäßigen Abständen durch Fässer ohne Boden springen. Nach den Olympischen Spielen 1904, im US-amerikanischen St. Louis, wurde das Spektakel aus dem Programm genommen. Verfechter dieser Sportart behaupten bis heute, dass es deutlich spannender gewesen sei als Gehen über zwanzig oder fünfzig Kilometer.

  • Sackhüpfen

    Imago/China Foto Press

    Auf Kindergeburtstagen ist es immer noch ein Renner: Sackhüpfen. Nur bei den Olympischen Spielen 1904 kam der Sport offenbar nicht ernst genug rüber. So wurde das Sackhüpfen als olympische Disziplin auch direkt nach den Spielen wieder abgeschafft. Schade - sorgte dieser "Leistungssport" doch immer wieder für Lacher. Auch insgesamt vermittelten die Olympischen Spiele in St. Louis einen nicht wirklich seriösen Eindruck. Deshalb wurden 1906 in Athen sogenannte "Zwischenspiele" veranstaltet, die den Ruf des Wettbewerbs wiederherstellen sollten.

  • Rauchender Mann

    Imago/Zakir Hossain Chowdhury

    Auch eine andere Disziplin erfreute sich in St. Louis noch großer Beliebtheit: das Tabak-Weitspucken. Kein Wunder, dass die Veranstaltung später als "Westernshow" kritisiert wurde. Aber: Von 1992 bis 2008 fand das Genussmittel doch seinen Weg zurück zu den Olympischen Spielen - als Randerscheinung beim Baseball.

  • Hindernisschwimmen

    Imago/ZUMA Press

    Beim Hindernisschwimmen mussten die Olympioniken 1900 in Paris in der Seine unter Booten hindurchtauchen und über sie hinwegklettern. Mit dem eintönigen Bahnenziehen von heute hatte das nichts zu tun. Die Sportart erfreut sich immer noch zahlreicher Anhänger und ist eine Disziplin beim militärischen Fünfkampf.

  • Deutschen Sport & Olympia Museums in Köln

    Imago/Manngold

    Bildhauerkunst war 1912 in Schweden zum ersten Mal im Programm der Olympischen Spiele. Eine Meisterstück von Walter Winans mit dem Namen "Amerikanischer Traber" holte in Stockholm Gold und ist heute im Katalog des Deutschen Sport & Olympia Museums in Köln zu finden.

  • Taubenschießen

    Imago/Bluegreen Pictures

    1900, bei den Olympischen Spielen in Paris, erfreute sich auch Taubenschießen großer Beliebtheit. Damals gesellschaftlich hoch angesehen, verband man den Sport mit dem Nützlichen, denn die Tiere galten schon damals als Plage. Léon de Lunden (hier nicht im Bild) war damals bester Schütze mit 22 erlegten Tauben.

  • Ballonfahren

    Imago/imagebroker

    Das olympische Ballonfahren lebte von seiner Geschwindigkeit. Als die Luftfahrer 1900 zum ersten Mal um die Wette in die Höhe stiegen, jubelten ihnen die Massen zu. Nur: Waren sie einmal aus dem Stadion geflogen, wussten die Zuschauer nicht mehr so recht, was sie machen sollten...

  • Seinlkettern

    Imago/Indiapicture

    Ähnlich spannend war auch das Seilklettern. Ohne Netz und doppelten Boden versprach diese Sportart Nervenkitzel pur.

  • Seilziehen

    Imago/Indiapicture

    Sogar Seilziehen war einst eine olympische Disziplin. Schon damals wurde getrickst, wo es möglich war: 1908, bei den Spielen in London, gewann England gegen die USA, weil die Sportler Schuhe mit Nägeln in den Sohlen trugen. Die Amerikaner beschwerten sich, ihre Bitten wurden von den Schiedsrichtern aber nicht erhört.

  • Olympiaringe in Eis

    Imago/Xinhua

    Bedauerlich auch, dass Literatur, Musik, Malerei und Architektur aus dem Programm genommen wurden - lebten sie doch von der Spannung, die sich langsam während der Spiele aufbaute. Nur beim Architektenwettbewerb war der Reiz schnell verflogen, da die Projekte bereits vor den olympischen Spielen eingereicht werden durften.

Superathleten, spannungsgeladene Wettbewerbe und Sportfans, die begeistert mitzittern – dafür stehen die Olympischen Spiele. Was aber viele nicht wissen: Die spektakulärsten Disziplinen sind bei den Wettkämpfen überhaupt nicht mehr dabei.

Abonniere unseren Newsletter

Schön, dass du uns gefunden hast. Du möchtest weitere Nachrichten aus der Welt der Wunder? Dann trag‘ dich hier ein:

Abonniere unseren Newsletter

Schön, dass du uns gefunden hast. Du möchtest weitere Nachrichten aus der Welt der Wunder? Dann trag‘ dich hier ein: