Welt der Wunder

Nicht glauben, sondern wissen

Geschmackserlebnis: Sinfonie der Sinne

Was wir allgemein als Geschmack bezeichnen, ist weit mehr als das, was die Rezeptoren der Zunge wahrnehmen. Es ist ein Zusammenspiel vieler unterschiedlicher Sinneseindrücke, die sich am Ende im Gehirn zu einem Geschmack zusammenfügen.
Das Auge isst mit
Foto: iStock / Jens Hilberger

Das Auge isst mit

Auch das Aussehen eines Lebensmittels, etwa seine Farbe, lässt Rückschlüsse auf seine Qualität zu.

Anzeige
Essen und Gefühle
Foto: iStock / FamVeld

Essen und Gefühle

Geschmacks- und Geruchsrezeptoren sind direkt mit dem Gefühlszentrum des Gehirns verbunden. Das limbische System entscheidet: Finden wir das Essen lecker oder eklig? Für diese Entscheidung werden auch im Hippocampus gespeicherte Erinnerungen hinzugezogen.

Ohne Riechen kein Schmecken
Foto: iStock / DeanDrobot

Ohne Riechen kein Schmecken

Beim Kauen gelangen Geruchsmoleküle über den Rachen in die Nase. Etwa 80 Prozent eines Geschmacks werden durch dieses „retronasale Riechen“ bestimmt.

Prüfstelle Nr. 1
Foto: iStock / Central IT Alliance

Prüfstelle Nr. 1

Das orthonasale Riechen, also das normale „Schnüffeln“ mit der Nase, ist die erste Prüfstelle eines Lebensmittels. Riecht es verdorben, nehmen wir es gar nicht erst in den Mund.

Wie Geschmack klingt
Foto: iStock / Tverdohlib

Wie Geschmack klingt

Hört sich das Brötchen beim Abbeißen knusprig frisch an? Ist der Apfel knackig? Auch Geräusche beeinflussen die Wahrnehmung eines Geschmacks und unsere Bewertung eines Lebensmittels.

Wie sich Essen anfühlt
Foto: imago / Westend 61

Wie sich Essen anfühlt

Die Konsistenz eines Lebensmittels muss mit unserer Erwartung übereinstimmen. Nur so entsteht ein gutes Mundgefühl.

Wo der Geschmack entsteht
Foto: iStock / utkamandarinka

Wo der Geschmack entsteht

Etwa 10.000 Geschmacksknospen befinden sich im Mund. Jede einzelne verfügt über 50 bis 100 Geschmackssinneszellen. Deren Wahrnehmungen werden über elektrische Impulse im zentralen Nervensystem an das Gehirn geleitet.

Wo die Chili brennt
Foto: iStock / oleksajewicz

Wo die Chili brennt

Der Gehirnnerv Nervus trigeminus nimmt Geschmacksreize wie brennend-scharf (z. B. Chili) oder kühlend (z. B. Menthol) wahr.

Zusammenspiel der Reize
Foto: iStock / g-stockstudio

Zusammenspiel der Reize

Das Schmecken ist ein multisensorisches Erlebnis. Redensarten wie „Das Auge isst mit“ sind wissenschaftlich mittlerweile bestätigt. Dabei entscheiden Reize wie die Temperatur, die Konsistenz und die Farbe eines Lebensmittels über unsere Wahrnehmung.