weltderwunder.tv

INHALTE

FOLGEN SIE WELT DER WUNDER

Science News

Forscher finden DNA von 400 Insektenarten in Teebeuteln

Trinken wir alle Insektentee?

Forscher finden DNA von 400 Insektenarten in Teebeuteln: Fünf unscheinbare Teebeutel

In Teebeuteln befinden sich DNA-Schnipsel von bis zu 400 verschiedenen Insektenarten. Das hat ein Team aus Biogeographen der Universität Trier herausgefunden.

 

Jede einzelne Interaktion zwischen Insekten und Pflanzen hinterlässt Spuren

Auch Insekten, die Blüten oder Blätter besuchen, hinterlassen dort DNA. Diese der Umwelt entnommenen DNA-Spuren werden eDNA genannt, kurz für Environmental DNA. eDNA war jedoch bisher sehr aufwendig zu isolieren und zu verarbeiten.

Ein Forscherteam der Universität Trier um den Biogeographen Henrik Krehenwinkel hat jetzt ein Verfahren entwickelt, mit dem sich Erbgutspuren von Insekten sogar aus getrockneten Pflanzen extrahieren und analysieren lassen. Bei einer Analyse handelsüblicher Tees und Kräuter aus dem Supermarkt – unter anderem Kamillentee, Minztee und Petersilie – trauten die Fachleute ihren Augen nicht. Sie fanden dort eDNA von mehreren hundert Insektenspezies.

Das Ziel: eine Bestandsaufnahme der Insektenpopulation im Wandel der Zeit

Die ursprüngliche Motivation hinter dem erstaunlichen eDNA-Fund war dabei eine Untersuchung der Insektenpopulation im Lauf der Jahrzehnte und Jahrhunderte gewesen. Diese Aufgabe konfrontierte die Forscher mit der Herausforderung, repräsentative Kräuter und Blätter zu beschaffen. Die Idee, auf Teemischungen auszuweichen, zahlte sich aus.

Insekten-DNA ließ sich bisher um einiges schwieriger extrahieren und zuordnen

Bisherige Verfahren, in freier Natur Insekten-eDNA zu analysieren, waren ungleich aufwendiger. Diese sahen etwa vor, die besuchten Pflanzen zu isolieren und ihre Besucher einzufangen. Dabei gingen zudem viele Informationen verloren oder wurden durch UV-Licht oder Regen vernichtet.

Die ausgefeilte Methode aus Trier kann nun um einiges mehr. Sie ermöglicht es den Wissenschaftlern ab jetzt sogar, Pflanzenbestände in Museen zu analysieren und alte Insektenstämme mit heutigen zu vergleichen. Ihrem Ziel einer umfassenden Bestandsaufnahme der Insektenpopulation sind die Trierer Forscherinnen und Forscher somit ein großes Stück nähergekommen.

Tee enthält nur winzige Mengen von Insekten-DNA

Und noch eine Entwarnung für eingefleischte Teetrinker: Trotz allem erwies sich der Anteil von Insekten-DNA in handelsüblichen Tees als verschwindend gering. Die Forscher gaben bekannt, dass sich mindestens 99.999 Prozent der analysierten DNA den Teepflanzen selbst zuordnen ließ.

Abonniere unseren Newsletter

Schön, dass du uns gefunden hast. Du möchtest weitere Nachrichten aus der Welt der Wunder? Dann trag‘ dich hier ein:

Abonniere unseren Newsletter

Schön, dass du uns gefunden hast. Du möchtest weitere Nachrichten aus der Welt der Wunder? Dann trag‘ dich hier ein: