weltderwunder.tv

INHALTE

FOLGEN SIE WELT DER WUNDER

Faschingsbräuche

Fasching in den Alpen als immaterielles UNESCO Kulturerbe

Fasching in den Alpen als immaterielles UNESCO Kulturerbe

Trinkfeste Trommelweiber in wallenden Nachthemden, glitzernde Flinserl in wertvollen Kostümen und wandelnde Bienenkörbe mit Besenstiel – nicht nur im steirischen Bad Aussee hat die UNESCO alpine Faschingsbräuche zum immateriellen Kulturerbe erklärt.
Trommler schlägt mit Drumsticks auf seine Trommel zur Karnevalseröffnung

Trinkfeste Trommelweiber in wallenden Nachthemden, glitzernde Flinserl in wertvollen Kostümen und wandelnde Bienenkörbe mit Besenstiel – nicht nur im steirischen Bad Aussee hat die UNESCO alpine Faschingsbräuche zum immateriellen Kulturerbe erklärt.

Ein Trommelweib auf Lebzeit

Am Rosenmontag und Faschingsdienstag ziehen in Bad Aussee seit mehr als 250 Jahren Trommelweiber von Wirtshaus zu Wirtshaus und vertreiben mit Trommeln den Winter. Der Name täuscht, verstecken sich unter den Masken, wallenden Nachthemden und gerüschten Schlafhauben doch gestandene Mannsbilder. Wer auf Lebzeit zu dieser eingeschworenen Truppe gehören will, muss eine Aufnahmeprüfung bestehen: Per Gelöbnisformel gilt es zu schwören, während der drei Faschingsfesttage „jedweden Arbeitseifer schon im Keim zu ersticken (…) und noch mehr Wirtshäuslichkeit an den Tag zu legen.“
Als Beweis müssen die Anwärter eine scharfe Peperoni essen, einen viertel Liter Schnaps ex trinken und einen Luftballon aufblasen. Wer dann noch steht, darf sich Trommelweib nennen. Sinnbild: Die Männer ärgern damit ihre Frauen, die früher ihre Männer im Nachthemd aus den Wirtshäusern gezerrt haben, wenn sie nicht rechtzeitig nach Hause kamen.

Glitzernde Frühlingsboten

Die Flinserln sind als Frühlingsboten die attraktivsten Figuren des Ausseer Faschings. Der Flinserlzug findet immer Faschingsdienstags um 14 Uhr statt und beginnt traditionell am Gasthof Blaue Traube. Mit bis zu 70 glitzernde Teilnehmer, die von der Flinserlmusik – einer eigenen Geigenmusik – angeführt werden. Die auffälligen Kostüme mit Spitzhut, Halskrause und Stoffmaske sind der italienischen Commedia dell’Arte nachempfundenen, die Leinengewänder aufwändig mit Filzfiguren und echtem Silberflitter (Finserl) bestickt.
Entsprechend wertvoll sind die bis zu 150 Jahre alten, in 400 bis 500 Arbeitsstunden gefertigten und seit Generationen weitervererbten Faschingstrachten. Kinder, die überlieferte Flinserlsprüche aufsagen, werden mit Nüssen und Orangen belohnt. Die erwachsenen Ausseer müssen sich in Faschingsbriefen satirisch kommentierte Peinlichkeiten des vergangenen Jahres in Reim- oder Liedform anhören.

Bienenkörbe mit Besenstiel: Die furchterregende Pless

Die Pless symbolisiert den auszutreibenden Winter und steht am Faschingsdienstag im Hintergrund des Bad Ausseer Faschingstreibens. Das furchterregende Gegenstück zu den Finserln bekommt man meistens erst zu Gesicht, wenn die Menge auseinanderstiebt und Jugendliche „Pless, Pless” rufen. Zu sehen: In einfache weiße Overalls gekleidete Gestalten mit alten Bienenkörben auf dem Kopf und schmutzigen Fetzen an ihren Besenstielen. Sinnbild: Der Winter wehrt sich mit dem Stock gegen Kinder, die versuchen, ihn mit Schneebällen aus dem Ort zu jagen.

Geadelte Alpen-Faschingsbräuche

Neben dem Ausseer Fasching können Gäste in den Alpen mit den Faschingsrennern im Murtal, dem Fisser Blochziehen oder dem Imster Schemenlaufen weitere farbenprächtige, von der UNESCO zum immateriellen Kulturerbe gekürte Faschingsbräuche bestaunen.

Abonniere unseren Newsletter

Schön, dass du uns gefunden hast. Du möchtest weitere Nachrichten aus der Welt der Wunder? Dann trag‘ dich hier ein:

Abonniere unseren Newsletter

Schön, dass du uns gefunden hast. Du möchtest weitere Nachrichten aus der Welt der Wunder? Dann trag‘ dich hier ein: