Körperfakten

Was ist eigentlich Schmerz?

Schmerzen sind für unser Überleben notwendig, können aber zu einer enormen Belastung werden. Wir erklären, welche Schmerzarten es gibt und warum ein Knochenbruch eigentlich gar nicht weh tut.

© iStock-Motortion

Die Wunde scheint nicht sehr groß zu sein. Ein Schnitt am Zeigefinger, wenige Zentimeter lang. Keine große Sache eigentlich. Es braucht nicht mehr als ein Pflaster, um die Blutung zu stillen. Doch in dem Moment, in dem die Klinge des Küchenmessers die Haut auftrennt, feuern die gereizten Schmerzrezeptoren (auch Nozizeptoren genannt) über die A-Delta-Fasern mit 110 Kilometern pro Stunde Schmerzsignale ins Gehirn. Denn dort am Finger befinden sich pro Quadratzentimeter etwa 250 Sinneszellen, deren Aufgabe es ist, Schmerzen und Temperaturempfindungen an das Gehirn weiterzuleiten. 

Schmerzen sind für die allermeisten Menschen eine unangenehme Erfahrung, die sie zu vermeiden versuchen. Und trotzdem sind Schmerzen für unser Überleben notwendig. Sie sind die Signale, die unser Gehirn über Missstände im Körper und unmittelbare Gefahren aufklären. Dabei ist ein Schmerz nicht einfach nur ein Schmerz. Während jeder Mensch sie anders wahrnimmt, unterscheiden sich Schmerzen auch untereinander. 

Ein Knochenbruch schmerzt nicht im Knochen

Manche von ihnen sind schnelle, nur kurz anhaltende Empfindungen, wie eben jene, die über die schnellen A-Delta-Fasern weitergeleitet werden. Dumpfe Schmerzen wie die, die beispielsweise die langsamen C-Fasern an unser zentrales Nervensystem weiterleiten, haben meist chronische Entzündungen als Ursache und lassen sich für den Betroffenen nur sehr grob lokalisieren. C-Fasern erfassen meist die Reizung von Nozizeptoren, die in unseren Organen liegen. 

Während unsere Organe weitestgehend mit Nozizeptoren ausgerüstet sind, gibt es auch Teile unseres Körpers, die keine Schmerzen empfinden können. Dazu zählen unser Gehirn, unsere Bandscheiben und unsere Knochen. Ein Knochenbruch tut demnach nicht im Knochen selbst weh, sondern im angrenzenden Gewebe, das durch den Bruch verletzt wird. Doch obwohl es auf den ersten Blick so wirkt, als habe die Medizin bereits alles über Schmerzen herausgefunden, beschäftigen sich Forscher noch immer intensiv mit den Schmerzcodes unseres Körpers. 

Das könnte Sie auch interessieren