Welt der Wunder

Nicht glauben, sondern wissen

Wirtschaft

Heute leben mehr Menschen in Sklaverei als je zuvor – kaum zu glauben, aber wahr. Weltweit, so schätzt die Organisation Anti Slavery International, werden über 40 Millionen Menschen als Sklaven ausgebeutet. Unicef spricht davon, dass 160 Millionen Kinder zwischen 5 und 14 Jahren arbeiten – und nicht alle freiwillig.

In einigen Branchen können offene Stellen momentan nicht besetzt werden. Dazu zählen Berufsgruppen in den Bereichen Medizin, Ingenieurswesen, Elektrotechnik und Fahrzeugbau. Gerade in der Medizin kann eine Digitalisierung helfen, sei es über KI-gestützte Diagnosetools und/oder Pflegeroboter. Mehr Technik birgt aber auch mehr Risiken.

In vielen deutschen Städten zeigt sich ein ähnliches Bild: Da sind die Viertel, in denen die Mieten kaum mehr bezahlbar sind, in denen jeder im Altbau oder Einfamilienhaus wohnen möchte – und dann sind da noch die anderen. Die sogenannten Problembezirke, Ghettos, wie sie oft überspitzt bezeichnet werden. Vor allem in Ostdeutschland ist die soziale Spaltung groß. Damit gehen viele Probleme einher, Lösungen hingegen sind nur schwer zu finden.

„Entscheidend ist, dass die Gasspeicher zum Winter hin gefüllt sind – und zwar bei 90 Prozent liegen“, wird Wirtschaftsminister Robert Habeck zitiert. Das Medienecho auf seine Aussage bewegte sich zwischen abgrundtiefem Pessimismus und regelrechter Panik. Ist das Ziel von zu 90 Prozent gefüllten Gasspeichern überhaupt noch realistisch? Die Antwort ist ein klares Ja. Das sind die Gründe:

Der Internationale Währungsfonds rechnet 2022 mit einem weltweit geringeren Wirtschaftswachstum. Gibt es tatsächlich eine zuverlässige Methode, zu bestimmen, wie viel Geld weltweit im Umlauf ist?

Die Ukraine beantragte bereits kurz nach Kriegsbeginn einen Beitritt in die Europäische Union. Die ukrainische Regierung unter Wolodymyr Selenskyj erhielt daraufhin einen 5000 Seiten langen Fragebogen, den diese in wenigen Monaten ausfüllte. Die Angaben werden nun durch den EU-Rat geprüft. Wie läuft so ein Beitritt in die EU ab?

Finanzkrise, Coronapandemie, Ukrainekrieg – Krisen gab es, gibt es und wird es zukünftig auch immer wieder geben. Welche Geldanlage ist in unruhigen Zeiten empfehlenswert? Wie kann Erspartes möglichst sicher angelegt werden? Und was sind die drei Goldenen Regeln der Geldanlage?