weltderwunder.tv

INHALTE

FOLGEN SIE WELT DER WUNDER

Wünsch dir was: Sternschnuppenschauer der Orioniden

Wünsch dir was: Sternschnuppenschauer der Orioniden

Perseid

Wer im Oktober seinen Blick zum Himmel richtet, hat die Chance, Sternschnuppen zu sehen. Der Direktor des Planetarium Hamburg, Prof. Thomas W. Kraupe, erklärt gemeinsam mit der Welt der Wunder Redaktion, woher die kosmischen Leuchtspuren stammen.

Natürlich ist es nur ein alter Aberglaube, dass es Glück bringt, eine Sternschnuppe zu entdecken. Aber auch wenn sie keine Wünsche erfüllen, so ist ihr Anblick doch stets etwas ganz Besonderes. Von Anfang Oktober bis in den November hinein zeigen sich uns nun die Orioniden. Ihr Maximum erreichen sie in der Nacht vom 21. auf den 22. Oktober. Leider stört dann der helle Vollmond unsere Beobachtungen. Aber mit ein wenig Geduld lassen sich einige ganz helle Sternschnuppen dennoch erspähen. Ihren Namen verdanken sie dem Sternbild Orion, von dem sie auszugehen scheinen. 

Doch was sehen wir da eigentlich am Firmament? Alljährlich passiert die Erde am 21. Oktober bei ihrem Rundlauf um die Sonne die Bahn des Halleyschen Kometen. Dabei prallen winzige Splitter des „schmutzigen Schneeballs“ auf die Erdatmosphäre und verglühen in einem leuchtenden Schlauch aus ionisierter Luft. Komet Halley selbst wird erst wieder im Jahre 2061 in Erdnähe gelangen.
Interessierte Himmelsbeobachter:innen nehmen sich ausreichend Zeit und legen sich am besten an einem dunklen Standort ohne störende irdische Lichter auf eine Decke oder Liege. Unsere Augen brauchen etwa zwanzig Minuten, um sich an die Bedingungen der Nacht anzupassen. 

Abonniere unseren Newsletter

Schön, dass du uns gefunden hast. Du möchtest weitere Nachrichten aus der Welt der Wunder? Dann trag‘ dich hier ein:

Abonniere unseren Newsletter

Schön, dass du uns gefunden hast. Du möchtest weitere Nachrichten aus der Welt der Wunder? Dann trag‘ dich hier ein: