WERBUNG / ADVERTISMENT
Geschichte

Was Deutschland nie erfahren sollte: Der Atlas der deutschen Geheimnisse

Interviews mit Zeitzeugen, geheime Akten, Hinweise von Insidern: Es gibt Informationen, die belegen, dass Regierungsbehörden bis heute brisante historische Fakten geheim halten …

Previous Next
WERBUNG / ADVERTISMENT
Ein grauer Betonklotz, sechs Etagen hoch, flankiert von zwei großen Straßen: Das Bundesarchiv in Koblenz wirkt auf den ersten Blick unscheinbar. Die Dokumente jedoch, die hier und in den Landesarchiven lagern, gehören zu den wichtigsten – und brisantesten – Puzzlestücken über die Geschichte der Bundesrepublik. So sind nach Expertenschätzungen in den Geheimarchiven mehr als 7,5 Millionen Akten unter Verschluss, und dabei sind die Dokumente von Bundesnachrichtendienst und Verfassungsschutz nicht einmal mit eingerechnet.

Die geheimen Archive der Bundesrepublik

In den meisten Fällen soll die Geheimhaltung Beteiligte und Informanten schützen. Doch was ist mit den Dossiers, die eine Zusammenarbeit von Regierungen mit Terroristen bezeugen oder weitere kriminelle Machenschaften verraten? In der Regel liegt die Sperrfrist für diese Dokumente bei 30 Jahren – theoretisch. In der Praxis aber ist diese Frist jederzeit verlängerbar. So können Informationen, die nie an die Öffentlichkeit gelangen sollen, geschützt werden. Die Folge: Seit Jahren gibt es Verschwörungstheorien zu den wahren Hintermännern der RAF; noch immer kursieren Gerüchte darüber, dass Terrorzellen der NATO auch in Deutschland aktiv waren. Auch um die Annahme, dass in der Bundesrepublik wesentlich mehr giftige Altlasten liegen, als die Regierung offiziell bestätigt, ranken sich bis heute viele Legenden.

Gab es einen zweiten Geheimdienst?

Es ist ein Plan, von dem noch nicht einmal der deutsche Geheimdienst BND (Bundesnachrichtendienst) erfahren darf. Nur ein paar Auserwählte sind eingeweiht: der abgewählte Kanzler Kurt Georg Kiesinger, der CSU-Abgeordnete Karl Theodor Freiherr von und zu Guttenberg (Großvater des ehemaligen Verteidigungsministers), sowie Ex-BND-Chef Reinhard Gehlen. Aber was genau beschließen diese Männer im Herbst 1969? Tatsächlich ist die Antwort auf diese Frage so brisant, dass die Akten dazu mehr als 40 Jahre unter Verschluss gehalten werden – und erst von der Journalistin Stefanie Waske enthüllt wurden … 

Im Herbst 1969 wird der Sozialdemokrat Willy Brandt zum Kanzler gewählt. Erstmals in der Geschichte der Bundesrepublik sitzt die CDU nicht an den Schaltstellen der Macht. Die Konservativen fürchten, dass die SPD ein kommunistisches Deutschland erschafft. Auch die Infokanäle zum Geheimdienst BND sind für die Opposition nun gekappt. Guttenberg und Co. treffen eine Entscheidung, die laut dem ehemaligen Bundesminister Egon Bahr der „größte Skandal in der Geschichte der Bundesrepublik“ sei und deren Ausführung gegen die Verfassung verstoße. 

Sie gründen einen zweiten Geheimdienst, eine quasi parteieigene Spionageabteilung. Schon bald hat die Organisation Agenten in den BND geschleust, bespitzelt Brandt und knüpft ein Netzwerk von Spionen. Sogar mit Mitgliedern der US-Regierung treffen sich die Oppositionellen, um die Neuausrichtung der BRD nach dem Ende der SPD-Regierung einzuleiten. 1982 ist es so weit: Die CDU stellt wieder die Regierung der Bundesrepublik und übernimmt die Kontrolle über den BND. Bundeskanzler wird Helmut Kohl – ein Unterstützer des zweiten Geheimdienstes.

Betrieben die Alliierten ein Foltergefängnis in Deutschland?

Fast 60 Jahre sind sie unter Verschluss. Die Scotland-Yard-Akten zum Gefangenenlager in Bad Nenndorf bei Hannover gehören zu den bestgehüteten Staatsgeheimnissen des Britischen Königreichs. Erst bei der Freigabe der Dokumente durch den Scotland-Yard-Mitarbeiter Tom Hayward wird klar, warum: Es sind Dokumente des Schreckens, von denen Deutschland nie erfahren sollte. Zwei Jahre lang, von 1945 bis 1947, foltern britische Soldaten nach Ende des Zweiten Weltkriegs Hunderte Deutsche im niedersächsischen Gefangenenlager Bad Nenndorf. Ob es Rache ist für die Gräueltaten, die die Nazis Millionen Menschen in Europa angetan haben oder ob man die deutschen Soldaten verhören will, darüber wird noch immer spekuliert. 

Fest steht jedoch, wie die Gefangenen misshandelt wurden. So heißt es in einem Bericht eines britischen Militärarztes, dass vielen Häftlingen die Nahrung verweigert worden sei. Andere seien geschlagen, ausgepeitscht und systematisch am Schlafen gehindert worden. Einige hätten Stunden in kaltem Wasser verbringen müssen oder seien mit Scheinexekutionen terrorisiert worden. Wieder anderen wurden Daumenschrauben angelegt. Die meisten Bilder aus dieser Zeit hält der britische Geheimdienst bis heute unter Verschluss. Die wenigen Aufnahmen jedoch, die die britischen Zeitung „The Guardian“ veröffentlichte, zeigen Menschen als wandelnde Gerippe, viele wiegen nicht mehr als 38 Kilo. Mindestens zwei Gefangene sind durch die Foltermethoden des britischen Außenpostens namens Combined Services Detailed Interrogation Centre (CSDIC) ums Leben gekommen. Beide Opfer seien keine Soldaten gewesen, heißt es in dem Bericht. Nach Akteneinsicht sind Historiker heute überzeugt: Das Foltergefängnis in Bad Nenndorf gehört zu den schwärzesten Punkten der britischen Geschichte, und eine kritische Aufarbeitung steht noch aus. Ein Bekanntwerden hätte die damals ohnehin angespannten Beziehungen zwischen England und Deutschland über Jahrzehnte vergiftet – und nationalsozialistischen Radikalen in Deutschland wieder Auftrieb gegeben. 
WERBUNG / ADVERTISMENT

Das könnte Sie auch interessieren

WERBUNG / ADVERTISMENT
WERBUNG / ADVERTISMENT
WERBUNG / ADVERTISMENT
WERBUNG / ADVERTISMENT