weltderwunder.tv

INHALTE

FOLGEN SIE WELT DER WUNDER

Lese- und Rechtschreibschwäche

Legasthenie: Schriftart macht Lese-Rechtschreib-Störung nachvollziehbar

Wie sich lesen mit Legasthenie anfühlt

Bunte Magnetbuchstaben auf gelben Hintergrund symbolisieren die Herausforderung von Legasthenikern, wenn sie mit ihrer Lese-Rechtschreib-Störung einen Text lesen müssen.

Legasthenie ist eine Lese-Rechtschreib-Störung. Textverständnis und Schreiben fallen dann sehr schwer. Ein Grafikdesigner hat eine Schrift entwickelt, die zeigt, wie schwer legasthenen Menschen das Lesen fällt.

Bunte Magnetbuchstaben auf gelben Hintergrund symbolisieren die Herausforderung von Legasthenikern, wenn sie mit ihrer Lese-Rechtschreib-Störung einen Text lesen müssen.
Twenty20Photos / Envato

Legasthene Menschen haben Schwierigkeiten, die Inhalte von Texten zu erfassen.

Das geschriebene Wort ist unser ständiger Begleiter. Wir orientieren und informieren uns über aneinandergereihte Buchstaben: Straßennamen und Autobahnabfahrten, den Weg zur Toilette im Restaurant, die Speisekarte. Verstehen wir diese Hinweise nicht, werden Kleinigkeiten zu Herausforderungen. Noch komplizierter wird es, wenn es um Informationen von Banken, Versicherungen und Stadtverwaltung sowie Verträge geht.

Lese-Rechtschreib-Störung: Texte verstehen fällt schwer

Wem es schwerfällt, geschriebene Texte zu lesen und zu verstehen, steht mehrmals täglich vor diversen Herausforderungen. Der Brite Daniel Britton erlebte diese Situationen immer wieder. Bis zu seinem 22. Lebensjahr hatte Britton kein einziges Buch zu Ende gelesen. Während der Schule und dem Studium war er aber keineswegs faul. Daniel Britton ist Legastheniker und beschreibt den Zustand in seinem Gehirn so: „Es ist nicht so, dass die Buchstaben und Zahlen wild auf den Seiten herumspringen und ihre Farbe ändern. Es versagt einfach die Kommunikation zwischen Auge und Gehirn. Die meisten Legastheniker sehen alle Informationen – und damit jeden einzelnen Buchstaben – klar und deutlich. Aber irgendwas im Kopf stoppt oder verlangsamt den Prozess, diese Infos zu verarbeiten.“

Britton kritisiert, dass Legasthenie zu großen Teilen missverstanden und damit einhergehend falsch kommuniziert wird. Nicht immer erkennen Lehrkräfte die Lese-Rechtschreib-Schwäche bei Schülerinnen und Schülern. Sie deuten die Fehler dann als Faulheit oder mangelnde Begabung. Gegen diese Fehleinschätzung wollte Daniel Britton mit Aufklärung vorgehen: „Da ich selbst mit einer Lese- und Rechtschreib-Schwäche lebe, wollte ich eine Illustration designen, die eine sensibilisierende Brücke zwischen Menschen mit Legasthenie und lesefähigen Menschen schlagen soll.“ Je mehr über die Störung bekannt ist, desto mehr Personen sensibilisieren sich dafür und erkennen möglicherweise die Anzeichen. Wird Legasthenie früh diagnostiziert, können Kinder entsprechend gefördert werden.

Legasthenie verstehen: Schriftart vermittelt Störung

Mit seinem Projekt Dyslexia (Fachbegriff für Legasthenie) simuliert er die Schwierigkeiten von Legasthenie für Menschen ohne Lese-Rechtschreib-Störung. Der Grafikdesigner entwickelte eine Schriftart im lateinischen Alphabet, bei der Teile der Lettern fehlen. Jedem Buchstaben fehlen etwa 40 Prozent der Darstellung: der Rücken beim B, der Querstrich beim H oder der untere Bogen beim S. Dadurch werden die einzelnen Buchstaben und daraus gebildete Worte nahezu unleserlich. Ganze Sätze oder gar längere Texte in dieser Schriftart zu lesen, ist mühselig und dauert deutlich länger als üblich. Zudem fordert das Erkennen der Buchstaben und Worte so viel Konzentration, dass Sinn und Inhalt dahinter kaum wahrgenommen werden.

Damit möchte Britton die Leseerfahrung von Menschen mit Legasthenie nachvollziehbar machen. Es geht ihm darum, die Frustration und die Verlegenheit im Alltag von Menschen mit Lese-Rechtschreib-Störung zu vermitteln. „Ich glaube, sobald wir Legasthenie richtig verstanden haben, können wir bessere Lernbedingungen für Schülerinnen und Schüler mit dieser Störung schaffen. Sie können dann die gleiche Leistung erbringen wie alle anderen auch.”

Typografie verdeutlich Legasthenie
Daniel Britton

Typografie verdeutlich Legasthenie

Diesen Text zu lesen und zu verstehen ist eine Herausforderung. Er soll veranschaulichen, wie schwer es legasthenen Menschen fällt, Informationen über geschriebene Worte aufzunehmen.
Grafikdesigner mit Legasthenie
Daniel Britton

Grafikdesigner mit Legasthenie

Daniel Britton hat die Schriftart entwickelt. Der britische Grafikdesigner ist selbst Legastheniker. Er möchte auf die Schwierigkeiten im Alltag für Menschen mit Lese-Rechtschreib-Störung aufmerksam machen.
Lesen und Verstehen schwer gemacht
Daniel Britton

Lesen und Verstehen schwer gemacht

Um Menschen ohne Legasthenie zu verdeutlichen, wie mühselig das Lesen für Menschen mit dieser Störung ist, verändert der Grafikdesigner Buchstaben. Er nimmt Teile von ihnen weg. In der 2D-Darstellung entfallen sie ganz. Als 3D-Variante wandern Balken und Bögen einzelner Letter an eine andere Stelle.
Halbe Lettern
Daniel Britton

Halbe Lettern

In der 2D-Darstellung seiner Dyslexie-Schriftart fehlen teilweise bis zu 40 Prozent der Buchstaben. Das für uns vertraute Bild des lateinischen Alphabets wird dadurch sehr schwer zu lesen.
Einen Schritt davon entfernt, Legasthenie zu verstehen
Daniel Britton

Einen Schritt davon entfernt, Legasthenie zu verstehen

Daniel Britton entwickelte außerdem eine 3D-Version seiner Schriftart: Einen Teil der einzelnen Buchstaben druckte er auf ein Glas. Des Rest der Lettern auf eine Platte dahinter. Frontal betrachtet sind die lateinischen Buchstaben einfach zu erkennen (linke Darstellung). Verändert man den Blickwinkel, verschieben sich die Einzelteile zu einem unleserlichen Durcheinander (rechte Darstellung).
Legasthenie: Frustration statt Lesefreude
Daniel Britton / Collage: Welt der Wunder

Legasthenie: Frustration statt Lesefreude

Wer es geschafft hat, den Text zu Beginn der Galerie zu lesen, hat den Sinn hinter dem Projekt entschlüsselt. Dort steht geschrieben: „Diese Schrift simuliert nicht, wie ein Legastheniker den Text sieht. Sie wurde entworfen, um Ihnen das Gefühl zu geben, wie ein Legastheniker zu lesen, indem sie Ihre Lesegeschwindigkeit auf das Niveau eines Legasthenikers verlangsamt."