weltderwunder.tv

INHALTE

FOLGEN SIE WELT DER WUNDER

Frage der Woche

Warum spucken Lamas?

Warum spucken Lamas?

Lamas sind für ihre Spuckattacken bekannt. Aber bespucken die Kameltiere auch Menschen oder nur ihre Artgenossen? Und warum setzen sie sich nicht durch Treten oder Beißen zur Wehr?

Lamas stammen vom Guanako ab und kommen aus Südamerika. Dort dienen die Tiere den Menschen hauptsächlich als Lastentiere – werden aber auch als Nutz- oder Haustiere gehalten. Genau wie ihre Artverwandten, die Großkamele, sind sie für ihre Speichelattacken bekannt. Doch im Gegensatz zu Lamas spucken Kamele eher selten. Sie haben meistens nur Schaum vor dem Mund.

Doch warum ist das wollige Fluchttier allzeit spuckbereit? Lamas sind Wiederkäuer. Um die Nährstoffe aus Blättern und Gräsern zu ziehen, müssen ihre drei Mägen ständig auf Hochbetrieb sein. Die Nahrung gelangt zuerst in die ersten beiden Mägen. Diese wirken wie zwei Gärkammern, in denen eine aktive Bakterienflora die Zellulose der Pflanzen abbaut. Immer wieder stößt das Lama die verdaute Nahrung auf, um sie erneut zu kauen. Dies macht es, um den Bakterien eine bessere Angriffsmöglichkeit zu bieten. Im Anschluss wird der Pflanzenbrei im dritten Magen verdaut.

Agressives Verhalten

Daher spucken Lamas auch keinen Speichel, sondern hochgewürgte Magensäure. Durch die in den Mägen produzierten Bakterien bekommt der Speichel eine ganz besonders abschreckende Note. Einen guten Treffer erzielen die Wiederkäuer so gut wie immer, da sie bis zu fünf Meter zielgenau spucken können. Dass Lamas auf Menschen spucken, kommt äußerst selten vor und passiert eher dann, wenn es belästigt oder gequält wurde. In der Regel sind daher die Artgenossen der feuchten Attacke ausgesetzt, wenn die Tiere ihr Revier verteidigen und ihre Stellung in der Herde behaupten wollen. 

Falls die Spucktaktik nicht als Abschreckung genügt, schlagen und beißen Lamas auch gerne mal zu. Dadurch entstehen bei den Hengsten heftige Revierkämpfe, die meist schlimme Verletzungen zu Folge haben. Forscher haben übrigens herausgefunden, dass die Magensäure der Lamas eine medizinische Wirkung hat. Das Immunsystem der Tiere produziert eine besondere Art von Eiweißstoffen. Mit der Hilfe dieser, können entzündliche Erkrankungen, wie Rheuma behandelt werden.

Abonniere unseren Newsletter

Schön, dass du uns gefunden hast. Du möchtest weitere Nachrichten aus der Welt der Wunder? Dann trag‘ dich hier ein:

Abonniere unseren Newsletter

Schön, dass du uns gefunden hast. Du möchtest weitere Nachrichten aus der Welt der Wunder? Dann trag‘ dich hier ein: