weltderwunder.tv

INHALTE

FOLGEN SIE WELT DER WUNDER

Worst-Case-Szenarien

Wie überlebe ich einen Mega-Blackout?

Wie überlebe ich einen Mega-Blackout?

Mindestens 14 Tage sollte jeder Mensch im Notfall ohne einzukaufen überstehen können, rät das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK). Welt der Wunder sprach mit einem Experten über einen möglichen Stromausfall in Europa und zeigt, was in jedem Haushalt vorrätig sein sollte.
  • Trinkwasser

    Stock photo / nikkytok

    Pro Person reicht laut BBK ein Grundvorrat von 28 Litern Wasser, 4,9 Kilogramm Getreideprodukten, 5,6 Kilo Gemüse, 3,7 Kilo Obst und Milchprodukten sowie 2,1 Kilo Fleisch oder Eiern. Konserven eignen sich am besten, da sie nicht gekühlt werden müssen.

  • Erste-Hilfe-Koffer

    Stock photo / StockPhotosArt

    In die Hausapotheke gehören nicht nur „normale“ Medikamente wie Schmerzmittel oder Hustensaft, sondern auch Verbände, Desinfektionssprays, ein Fieberthermometer und eine Splitterpinzette.

  • Reinigungsmittel

    Stock photo / oleksajewicz

    Bereits nach Tagen steigt die Seuchengefahr rapide an. Jeder Haushalt sollte daher über ausreichend Seife, Waschmittel, Einweggeschirr und -besteck, Toilettenpapier und Handschuhe verfügen.

  • Taschenlampe

    Stock photo / lisafx

    Kerzen, Streichhölzer, eine Taschenlampe, Campingkocher, Kofferradio und vor allem genügend Batterien oder Akkus sind lebenswichtig.

  • Kerze

    Stock photo / nengredeye

    Was, wenn es wirklich passiert? wdw-Redakteur Marcus Duroldt sprach mit dem Stromnetzexperten und Buchautor Marc Elsberg („Blackout – Morgen ist es zu spät“, Verlag Blanvalet) über einen möglichen großflächigen Stromausfall in Europa.

  • Hacker

    Stock photo / aetb

    Das Buch ist natürlich Fiktion, aber gleichzeitig auch nicht so unwahrscheinlich, wie man uns das vielleicht glauben machen möchte. Einen großen Stromausfall aufgrund einer technischen Ursache hätte man wohl spätestens nach vier bis fünf Tagen im Griff, das versichern zumindest Behörden und Netzbetreiber. Was aber bei einer groß angelegten Sabotageaktion durch kriminelle Hacker oder Terroristen passiert, das lässt sich nur erahnen.

  • Weltkugel

    Stock photo / RomoloTavani

    Das Wichtigste bei solch einer fundamentalen Katastrophe ist die Kommunikation zwischen den Ministerien, den Unternehmen und dem Katastrophenschutz – und zwar über die Landesgrenzen hinweg. Aber da hapert es: Es gibt eine Reihe separat abgesicherter Netze, die aber nicht miteinander kommunizieren. Ein weiteres Problem: Es lässt sich nicht jedes denkbare Szenario vorhersehen und schon gar nicht unter realistischen Bedingungen testen. Die Realität holt alle Planungen immer wieder ein.

  • Supermarkt

    Stock photo / AdrianHancu

    Gerade die Bewohner von Großstädten sind an einen Versorgungsüberfluss gewöhnt. Es gibt alles zu kaufen, und das rund um die Uhr. Kein Mensch hat mehr eine Speisekammer wie früher. Im Schnitt verfügt ein Berliner über Lebensmittel für vier Tage. Bei manchen ist ohne Strom eher Schluss, bei anderen später. Am Anfang werden sich Nachbarn wohl noch solidarisch zeigen, weil sie nur von einer kurzen Unterbrechung ausgehen. Doch der Hunger dreht die Situation: Spätestens nach fünf oder sechs Tagen wird es richtig unangenehm – für alle: für die, die dringend Nahrung besorgen müssen, und die, die ihre letzten Reste verteidigen müssen.

  • Konserven

    Stock photo / Ben6

    Mich hat schon sehr überrascht, wie komplex und vernetzt unsere Welt mittlerweile ist. Strom ist überall, wir sind völlig von ihm abhängig. Ohne ihn fällt unsere Gesellschaft in kürzester Zeit zusammen wie eine Reihe Dominosteine. Seit „Blackout“ ist der Tank meines Autos immer voll. Und ich habe mindestens für zwei Wochen Lebensmittel und Getränke im Haus.

Mindestens 14 Tage sollte jeder Mensch im Notfall ohne einzukaufen überstehen können, rät das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK). Welt der Wunder sprach mit einem Experten über einen möglichen Stromausfall in Europa und zeigt, was in jedem Haushalt vorrätig sein sollte.

Abonniere unseren Newsletter

Schön, dass du uns gefunden hast. Du möchtest weitere Nachrichten aus der Welt der Wunder? Dann trag‘ dich hier ein:

Abonniere unseren Newsletter

Schön, dass du uns gefunden hast. Du möchtest weitere Nachrichten aus der Welt der Wunder? Dann trag‘ dich hier ein: