weltderwunder.tv

INHALTE

FOLGEN SIE WELT DER WUNDER

Artenschutz

Wie man einen Blauwal besendert

Wie man einen Blauwal besendert

Der Walfang besitzt eine lange Tradition, die bis zurück ins Mittelalter führt. Mittlerweile stehen Wale auf der Liste der gefährdeten Tierarten. Seit 1931 nimmt ihr Schutz immer mehr Stellung ein und die Jagd auf die riesigen Säugetiere ist weltweit verboten. Um die Tiere gezielt schützen zu können, werden an einzelne Wale Sender angebracht.
  • Meeresbiologen und Wal

    WWF

    Mehrere Hundert Blauwale kommen jedes Frühjahr vor der chilenischen Küste zusammen, um ihre Jungen aufzuziehen und sich am reichen Krillvorkommen Fettreserven anzufressen. Nun wird dieser Rückzugsort der Wale geschützt. Chiles Regierung hat ein 70.000 Hektar großes Meeresschutzgebiet eingerichtet, das die Artenvielfalt und das Überleben der stark bedrohten Meeresriesen sichern soll.

  • Wal-Sender

    WWF

    Für einen wirksamen Schutz der Blauwale setzt die Umweltschutzorganisation WWF auch auf Forschungsprojekte: Einzelne Wale werden mit Sendern versehen, um mehr über Wanderrouten und wichtige Aufenthaltsorte der Tiere zu erfahren und diese gezielt bewahren zu können. Weltweit gibt es schätzungsweise 10.000 bis 25.000 Blauwale, davon leben jedoch nur etwa 1.400 auf der Südhalbkugel.

  • Harpune für die Wissenschaft

    WWF

    Erste Ergebnisse des Besenderungs-Projektes: Die Blauwale halten sich länger als bisher angenommen in ihren küstennahen Nahrungsgründen auf. Auch über ihre Wege hinaus auf den offenen Ozean weiß man nun mehr. Die Blauwale wandern entlang von Tiefseebergen. Der WWF setzt sich dafür ein, auch diesen empfindlichen Lebensraum außerhalb der chilenischen Gewässer in der Hohen See zu schützen.

  • Blauwal

    imago/Science Photo Library

    Blauwale sind die größten Lebewesen, die je auf der Erde gelebt haben. Sie können bis zu 30 Meter lang und 200 Tonnen schwer werden. Das Herz eines Blauwals hat die Größe eines VW-Käfers und sein Magen fasst etwa zwei Tonnen Krill, den er durch seine Barten aus dem Wasser filtert. Täglich brauchen die Tiere etwa 1,5 Millionen Kalorien.

  • Dem Mensch zum Gruße?

    WWF

    Das neu eingerichtete Schutzgebiet vor Chiles Küste hat etwa die Größe Hamburgs. Kurios ist, dass ausgerechnet die Blauwale hier lange unbemerkt blieben: Erst 2003 wurde die bis dahin unbekannte Population der gefährdeten Blauwale im Golf von Corcovado entdeckt.

Wale stehen auf der Liste der gefährdeten Tierarten. Ihr Schutz nimmt seit 1931 immer mehr Stellung ein und gilt heutzutage weltweit als verboten.

Abonniere unseren Newsletter

Schön, dass du uns gefunden hast. Du möchtest weitere Nachrichten aus der Welt der Wunder? Dann trag‘ dich hier ein:

Abonniere unseren Newsletter

Schön, dass du uns gefunden hast. Du möchtest weitere Nachrichten aus der Welt der Wunder? Dann trag‘ dich hier ein: