weltderwunder.tv

INHALTE

FOLGEN SIE WELT DER WUNDER

Wintersport

Skigebiete im Vergleich: Österreich vs. Schweiz

Skigebiete im Vergleich: Österreich vs. Schweiz

Kilometerlange Skipisten und legendäre Après-Ski-Partys: Wer den Schneekick sucht, ist in Österreich und der Schweiz bekanntlich gut aufgehoben. Doch was bieten die Skigebiete dort? Ein Vergleich von sechs angesagten Wintersportzielen nach Kriterien wie Preis, Highlights und Promifaktor.
  • In den Schnee gesteckte Ski am Matterhorn

    iStock/arthit somsakul

    Umgeben von den Viertausendern der Alpen bietet Zermatt mit rund 360 die meisten Pistenkilometer – und das ganzjährig. Das besondere Berg-Panorama, inklusive dem Matterhorn, lockt dabei auch viele Promis an, wie zum Beispiel Paul McCartney, Robbie Williams oder Bill Gates. Doch das Skigebiet ist nicht nur das höchstgelegene der Alpen, sondern im Vergleich auch das teuerste: Ein Skipass für sechs Tage kostet fast 400 Euro.

  • Nachtskilauf in St. Moritz

    imago/Action Pictures

    Mit 350 bietet St. Moritz fast ebenso viele Pistenkilometer wie Zermatt. Schnee liegt von November bis Ende April und das bei durchschnittlich 322 Sonnentagen im Jahr. Wer schon immer einmal einen Royal treffen wollte, könnte in St. Moritz Glück haben: Besonders beliebt ist der Wintersport-Ort bei Mitgliedern des niederländischen und des schwedischen Königshauses. Ein Highlight ist zudem die mit vier Kilometern längste beleuchtete Nacht-Skipiste der Schweiz. Der Preis für sechs Tage Ski-Spaß liegt hier bei 335 Euro.

  • Iglu in Davos Klosters

    imago/Stefan Schwenke

    Von den 300 Pistenkilometern in Davos Klosters zählt eine Zwölf-Kilometer-Abfahrt sogar zu den längsten Europas. Wintersportler können dort von November bis April Schnee erwarten. Wer im Nachtclub Casa Antica feiern geht, trifft mit etwas Glück auf die britischen Prinzen William und Harry. Ein Highlight ist zudem das Iglu-Dorf, in dem sich Gäste eigene Eishöhlen zum Übernachten bauen und sich mit Käsefondue und Glühwein aufwärmen können. Mit 305 Euro für sechs Tage Skifahren ist Davos Kostas im Schweiz-Vergleich am günstigsten.

  • Après-Ski am Mooserwirt

    imago/Hoch Zwei

    Mit 340 Kilometern Pistenlänge dürfen sich Wintersportler über die meisten Abfahrten im Österreich-Vergleich freuen. Schnee verspricht die Region von Dezember bis April. Legendär ist das Nachtleben in St. Anton. In Bars wie dem Mooserwirt geht die Après-Ski-Party bis in die Morgenstunden. Wer es ruhiger mag, geht zum Wintergolfen oder fährt abends die beleuchtete Naturrodelbahn hinab. In Österreich sind Skipässe deutlich günstiger als in der Schweiz. Am Arlberg zahlen Urlauber rund 252 Euro für einen Sechs-Tages-Skipass.

  • Sänger Andreas Gabalier beim Hahnenkamm-Rennen

    imago/Eibner

    In Kitzbühel herrscht vergleichsweise die höchste Promidichte. Einmal im Jahr verwandelt sich der Ort in eine Mega-Party: Das Hahnenkamm-Rennen zieht bis zu 100.000 Besucher an und ist dabei gleichzeitig ein großer Promi-Schaulauf mit Stars wie Arnold Schwarzenegger oder Andreas Gabalier (Bild). Schnee gibt es von November bis April. Mit 173 Kilometern bietet der weltberühmte Wintersportort jedoch die wenigsten Abfahrten im Vergleich. Nach dem Arlberg hat Kitzbühel zudem den zweitteuersten Skipass im Österreich-Vergleich: 248 Euro kosten hier sechs Tage Pistenspaß.

  • Eröffnungskonzert Top of the Mountain in Ischgl

    imago/Hoffmann

    Ischgl steht vor allem für Après-Ski, weshalb der Ort auch Ibiza der Alpen genannt wird. Stars wie Rihanna oder Paris Hilton lassen sich gerne beim Feiern im Promi-Club Pacha ablichten. Ein Highlight ist auch das Top of the Mountain-Konzert, das jede Wintersaison eröffnet. Zwar hat Ischgl fast 100 Pistenkilometer weniger als die Arlberg-Region – dafür verspricht es aber den meisten Schnee im Österreich-Check: Er liegt von November bis Mai. Ischgl bietet zudem mit 230 Euro für sechs Tage den günstigsten Skipass dieser sechs Regionen.

Kilometerlange Skipisten und legendäre Après-Ski-Partys: Wer den Schneekick sucht, ist in Österreich und der Schweiz bekanntlich gut aufgehoben. Doch was bieten die Skigebiete dort? Ein Vergleich von sechs angesagten Wintersportzielen nach Kriterien wie Preis, Highlights und Promifaktor.

Abonniere unseren Newsletter

Schön, dass du uns gefunden hast. Du möchtest weitere Nachrichten aus der Welt der Wunder? Dann trag‘ dich hier ein:

Abonniere unseren Newsletter

Schön, dass du uns gefunden hast. Du möchtest weitere Nachrichten aus der Welt der Wunder? Dann trag‘ dich hier ein: