weltderwunder.tv

INHALTE

FOLGEN SIE WELT DER WUNDER

Nachhaltigkeit

Secondhand-Smartphone statt Elektroschrott

Secondhand-Smartphone statt Elektroschrott

In deutschen Schubladen liegen rund 106 Millionen ungenutzte Handys, gleichzeitig steigen die Verkaufszahlen für Smartphones stetig. Wer mit der rasanten Entwicklung des Elektronikmarkts mithalten will, verursacht Unmengen an Elektroschrott. Diese Tipps helfen bei einem nachhaltigen Umgang mit Elektronik-Artikeln.
  • Tablet auf Tisch

    nachhaltiger-warenkorb.de

    Tablets, Smartphones, Laptops und andere Elektronikgeräte erleichtern unser Leben, doch viele dieser Geräte enden früher oder später als Schrott. Ganze 21,6 Kilogramm Elektroschrott produziert allein jeder Deutsche pro Jahr. Die Probleme entlang der gesamten Produktionskette sind vielen bekannt: die Rohstoffe kommen aus Konfliktregionen, Menschen arbeiten unter unzumutbaren Bedingungen bei der Produktion, es entsteht hochgiftiger Schrott, der auf Müllbergen in Entwicklungsländern Mensch und Umwelt schadet. Wer elektronische Geräte länger nutzt und am Ende der Nutzungsdauer richtig entsorgt, kann dem entgegenwirken.

  • Smartphone bei Reparatur

    iStock/Stepan Popov

    Je länger ein Gerät genutzt wird, umso besser. Deswegen: Reparieren statt wegwerfen. In immer mehr Städten gibt es dafür beispielsweise Repair Cafés. Dort können Café-Besucher kaputte Geräte gemeinsam mit Fachleuten kostenfrei reparieren. Für Smartphone-Nutzer gilt: Um die Lebensdauer des Akkus zu verlängern, hilft es die Energiesparfunktion ein- und ungenutzte Anwendungen abzuschalten.

  • Haufen von Smartphones

    iStock/Bet Noire

    Verschenken, verkaufen, spenden: Für ausrangierte Geräte gibt es viele Alternativen zum Müll. Im Secondhand-Markt dienen defekte Elektroartikel als Ersatzteillager. Für einen wohltätigen Zweck gespendet, tun so wieder funktionsfähige Geräte noch gute Dienste. Und was wirklich nicht mehr funktioniert, gehört nicht in den Hausmüll, sondern muss ordnungsgemäß entsorgt werden. Seit 2006 können Elektronikgeräte kostenlos bei kommunalen Wertstoffsammelstellen abgegeben werden. Dort werden Wertstoffe wie Metalle und Kunststoffe wiederverwertet und Schadstoffe umweltgerecht entsorgt. Alte Handys sammeln auch Umweltorganisationen wie NABU (Naturschutzbund) oder DUH (Deutsche Umwelthilfe).

  • Elektronik mit Recycling-Logo

    iStock/daboost

    Wer gebraucht kauft, spart Geld und vermeidet Elektroschrott und die Produktion von neuen Geräten. Bei Neuware sollten Konsumenten auf Labels und Siegel achten, denn die Umwelt- und Herstellungsbedingungen von Elektronikgeräten sind nicht auf den ersten Blick erkennbar. Das TCO-Label zeichnet Smartphones, Drucker, Notebooks und Bildschirme aus, die verschiedene Prüfkriterien entlang des gesamten Lebenszyklus erfüllen, wie z.B. eine Begrenzung gefährlicher Chemikalien oder eine Wiederverwertbarkeit von Einzelteilen. Energiesparende Bürogeräte kennzeichnet der Energy Star. Der Blaue Engel und das Europäische Umweltzeichen stehen für Geräte mit geringen Umweltbelastungen. Egal ob neu oder gebraucht: Am besten wählt man beim Kauf Geräte, die nicht verschweißt oder verklebt, sondern verschraubt sind. Das nämlich ist ein sicheres Kennzeichen dafür, dass man die Artikel reparieren kann.

  • Smartphone mit Nachhaltiger Warenkorb

    nachhaltiger-warenkorb.de

    „Nachhaltig konsumieren ist heute schon möglich“, so lautet die Botschaft des Nachhaltigen Warenkorbs des Rates für Nachhaltige Entwicklung. Der Einkaufsführer zeigt nachhaltige Konsumalternativen auf und gibt mit Faustregeln Orientierung für konkrete Konsumentscheidungen aus 16 Themenbereichen: unter anderem zu Lebensmitteln, Reisen und Mobilität, Wohnen und Bauen, Haushalt und Elektronik, Mode und Kosmetik sowie Bewertungen von Siegeln und Produktkennzeichnungen. Der Warenkorb ist als Broschüre erhältlich und im Internet sowie als kostenlose App für Android, iOS und Windows Phone.

Wer mit der rasanten Entwicklung des Elektronikmarkts mithalten will, verursacht Unmengen an Elektroschrott. Diese Tipps helfen bei einem nachhaltigen Umgang mit Smartphones & Co.

Abonniere unseren Newsletter

Schön, dass du uns gefunden hast. Du möchtest weitere Nachrichten aus der Welt der Wunder? Dann trag‘ dich hier ein:

Abonniere unseren Newsletter

Schön, dass du uns gefunden hast. Du möchtest weitere Nachrichten aus der Welt der Wunder? Dann trag‘ dich hier ein: