weltderwunder.tv

INHALTE

FOLGEN SIE WELT DER WUNDER

Menschlicher Körper

Körperfakten – Teil 15: Woran erkennt man eine Blutvergiftung?

Körperfakten – Teil 15: Woran erkennt man eine Blutvergiftung?

Prof. Dr. Martin Brunkhorst ist Sepsis-Experte am Universitätsklinikum Jena und erklärt im Interview, wie man eine Blutvergiftung bekommt und was sie so gefährlich macht.
  • Blutkörper

    iStock/farakos

    Ja. 154.000 Menschen erkranken Jahr für Jahr an einer Blutvergiftung, mehr als 60.000 sterben. Nur Krebs und Herzinfarkt sind noch gefährlicher.

  • kranke Frau im Bett

    iStock/Artfoliophoto

    An Fieber, oft in Verbindung mit Schüttelfrost. Oder Untertemperatur um 36 Grad. Sie fühlen sich plötzlich elend, sind verwirrt und haben Atemnot. Aber: Der „rote Strich“, der sich von einer Wunde zum Herzen ausbreitet, warnt nicht vor einer Blutvergiftung, sondern zeigt eine Lymphbahnen-Entzündung an.

  • mann mit Fieberthermometer

    iStock/ cyano66

    Das ist die große Gefahr. Die Blutvergiftung ist so tückisch, weil sie anfangs harmlosen Krankheiten wie Magen-Darm-Infekt, fiebrigen Erkältungen oder Gelenkerkrankungen ähnelt. Nur in seltenen Fällen denken Ärzte da an eine Blutvergiftung.

  • Kratzer an einem Bein

    Imago/CHROMORANGE

    Schon ein Kratzer, ein Insektenstich oder eine Brandwunde können ausreichen. In vielen Fällen ist auch die ambulante, das heißt, eine außerhalb der Klinik erworbene Lungenentzündung der Auslöser.

  • Mann bei Blutabnahme

    iStock/Picsfive

    Mit dem Procalcitonin-Bluttest. Bahnt sich die Erkrankung an, erhöht sich der Procalcitonin-Spiegel im Blut bis auf das 10.000-Fache. Ganz wichtig: Falls Ihr Hausarzt diesen Verdacht hat, sollte er Sie sofort in eine Klinik einweisen. Dort wird das Testergebnis innerhalb einer Stunde im Notfall-Labor ermittelt. Außerdem müssen Blutkulturen abgenommen werden, um den genauen Erreger zu ermitteln. Mit dem Ergebnis ist innerhalb von 24 bis 36 Stunden zu rechnen. Deshalb wird die Blutvergiftung anfangs im Blindflug mit Breitbandantibiotika bekämpft. Diese Mittel erfassen die meisten Erreger.

Prof. Dr. Martin Brunkhorst ist Sepsis-Experte am Universitätsklinikum Jena und erklärt im Interview, wie man eine Blutvergiftung bekommt und was sie so gefährlich macht.

Abonniere unseren Newsletter

Schön, dass du uns gefunden hast. Du möchtest weitere Nachrichten aus der Welt der Wunder? Dann trag‘ dich hier ein:

Abonniere unseren Newsletter

Schön, dass du uns gefunden hast. Du möchtest weitere Nachrichten aus der Welt der Wunder? Dann trag‘ dich hier ein: