weltderwunder.tv

INHALTE

FOLGEN SIE WELT DER WUNDER

Urlaub

Jeden Tag Bikini: Extrem-Baden auf Island

Jeden Tag Bikini: Extrem-Baden auf Island

Mit Island verbinden viele Menschen raues Wetter und Zwiebel-Look. Badesachen stehen hier meist nicht an erster Stelle der Packliste – sollten sie aber! Von einem entspannten Bad in einem heißen Höhlensee über Wellenreiten am Polarkreis: Zehn Orte, die eine Reise nach Island zum Badeurlaub werden lassen.
  • Hot Pot

    WOW air

    Die Badekultur ist auf Island ähnlich stark ausgeprägt wie im antiken Rom. Fast jedes Dorf hat ein kleines, geothermal beheiztes Freibad. Dort, in den sogenannten „Hot Pots“, treffen sich die Isländer zum Entspannen und Tratschen.

  • Heiße Quelle

    WOW air

    Die Secret Lagoon, die „geheime Lagune“ rund anderthalb Stunden östlich von Reykjavík, wird schon seit mehr als einhundert Jahren von den Isländern als riesige Badewanne genutzt. Heiße Quellen füllen nahe dem kleinen Ort Fludir einen kleinen, Ende des 19. Jahrhunderts künstlich angelegten See mit konstant 40 Grad Celsius warmen Wasser. Damit ist die Secret Lagoon der älteste Swimming-Pool Islands.

  • Taucher

    WOW air

    Island liegt genau zwischen zwei tektonischen Platten. An der Stelle, an der die Eurasische und die Nordamerikanische Platte auseinanderdriften, hat sich die mit Schmelzwasser gefüllte Silfra-Spalte gebildet. Durch das glasklare Wasser und die spektakulären Lavaformationen ist die Spalte ein sehr beliebtes Tauch- und Schnorchelrevier.

  • Höhlensee

    WOW air

    In der Höhle Grjótagjá im Nordosten der Insel hat sich ein unterirdischer See gebildet. Auch hier bewirkt die geothermale Aktivität ein Aufheizen des Wassers. Besonders populär war das Grottenbad von den 50er Jahren an bis Ende der 70er Jahre. Danach heizte die steigende geothermale Aktivität das Wasser auf mehr als 60 Grad Celsius auf, was Baden unmöglich machte. Später senkte sich die Wassertemperatur wieder. Seit 2004 ist die Badehöhle erneut freigegeben.

  • Surfer

    WOW air

    Surfen bei 20 Grad Celsius Wassertemperatur kann jeder. Wer einen wirklich exotischen Surfspot sucht, ist auf Island richtig. Wind und Wellen sowie schroffe Felsformationen im Hintergrund machen aus der Insel am Polarkreis ein Surf-Paradies. Dabei sind die Wassertemperaturen auch noch im September zweistellig.

  • Geysir

    Istock/VanderWolf-Images

    An vielen Stellen auf Island dampft es. Es müssen dabei nicht immer rauchende Vulkanschlote sein. An mehreren Stellen der Insel quillt badetauglich warmes Wasser aus der Erde. Nur eine knappe Stunde von Reykjavík entfernt, liegt das Reykjadalur, das „Dampftal“, aus dem ein warmer Fluss entspringt, in dem man gemütlich entspannen kann.

  • Strand in Island

    WOW air

    In der Bucht Nauthólsvík in Reykjavík wurde 2001 ein geothermaler Strand angelegt. Heißes Wasser strömt dort in die Meeresbucht, die mit Steinwänden umrandet ist. Daher bleibt die Wassertemperatur konstant bei rund 15 bis 19 Grad Celsius. Der Sand für den Strand wurde aus Marokko importiert. Neben der kleinen Bucht gibt es auf dem Gelände noch Hot Pots, ein Dampfbad und, wie es sich für ein Freibad gehört, einen Kiosk.

  • Gebirgssee

    Istock/Simon Dannhauer

    Rund 180 Kilometer östlich der Hauptstadt liegt der vulkanisch geprägte und bergige Landstrich Landmannalaugar. Die unter Naturschutz stehende Gegend gilt als Wanderparadies und ist reich an heißen Quellen. Ein Bad in ihnen tut besonders nach einer ausgeprägten Wandertour gut.

  • Freibad

    WOW air

    Seit mehr als 90 Jahren empfängt das Freibad Seljavallalaug im Süden der Insel seine sportlichen Gäste. Mit seinen 25 Meter langen Bahnen hat das Schwimmbad Kurzbahn-Ausmaße. In den Anfangsjahren fand hier Schwimmunterricht für Schüler statt. Der Eintritt ist frei, die Nutzung erfolgt aber auf eigene Gefahr.

  • Blaue Lagune

    WOW air

    Eine der bekanntesten Sehenswürdigkeiten Islands ist die Bláa Lonið, die Blaue Lagune. Das große, künstlich angelegte Thermalfreibad nahe des internationalen Flughafens Keflavík liegt in einer Lavasenke, umgeben von den typischen Lavafeldern. Das Wasser verdankt seine blau-weiße Farbe der in ihm enthaltenen Kieselsäure. Die Wassertemperatur im Thermalbad beträgt rund 40 Grad Celsius. Insgesamt hat der Badesee eine Fläche von 5.000 Quadratmetern. Dies entspricht knapp drei Eishockey-Spielfeldern.

Von einem entspannten Bad in einem heißen Höhlensee über Wellenreiten am Polarkreis: Zehn Orte, die eine Reise nach Island zum Badeurlaub werden lassen.

Abonniere unseren Newsletter

Schön, dass du uns gefunden hast. Du möchtest weitere Nachrichten aus der Welt der Wunder? Dann trag‘ dich hier ein:

Abonniere unseren Newsletter

Schön, dass du uns gefunden hast. Du möchtest weitere Nachrichten aus der Welt der Wunder? Dann trag‘ dich hier ein: