weltderwunder.tv

INHALTE

FOLGEN SIE WELT DER WUNDER

Erdölförderung

Giftige Böden aus Öl im Regenwald Equadors

Giftige Böden aus Öl im Regenwald Equadors

Wir drehen den Autoschlüssel um, lauschen dem sanften Geräusch des Motors, treten aufs Gas und spüren schon bald die Geschwindigkeit. Doch um dies zu erreichen, benötigen die meisten Autos Erdöl. Leider gibt es noch immer Großkonzerne wie Texaco, die für die Erdölförderung jeden Preis in Kauf nehmen.
  • Ölrausch im Regenwald

    WWF / Botschaft Ecuador

    Ölförderung kann verheerende Folgen für Mensch und Umwelt haben, nicht nur auf See. Was im Virunga-Nationalpark passieren könnte, zeigt das Beispiel Ecuador: 1964 entdeckte der amerikanische Erdöl-Gigant Texaco Vorkommen im Oriente, dem entlegenen Amazonas-Regenwald Ecuadors. Ölförderung im Amazonas hatte es zuvor nie gegeben. Texaco versprach der ecuadorianischen Regierung mit moderner, sicherer Technologie zu bohren – und tat das Gegenteil.

  • Kalkulierter Supergau

    WWF / Botschaft Ecuador

    Texaco entschloss sich, mit möglichst geringem finanziellen Aufwand eine maximale Förderkapazität zu erreichen - und unterlief elementare Sicherheitsanforderungen.

  • Tschernobyl des Regenwalds

    WWF / Botschaft Ecuador

    Daraus wurde eine der größten Umweltkatastrophen aller Zeiten, oft das Tschernobyl des Regenwalds genannt. Fast drei Jahrzehnte lang verschmutzte die Erdölförderung das Gebiet. Systematisch. Mit extremen Folgen.

  • Schwarzes Erbe

    WWF / Botschaft Ecuador

    Texaco hinterließ Millionen Liter Rohöl und Erdölrückstände - ein giftiges Erbe, das rund zwei Millionen Hektar Regenwald verseucht.

  • Vergiftet

    WWF / Botschaft Ecuador

    Texaco bohrte an 350 Stellen und ließ bei Ende der Förderung 1992 mehr als 1.000 offene Giftmülltümpel zurück. Die Teiche enthalten die krebserregendsten Stoffe, die der Mensch kennt: Benzole und Tylene. Hochtoxisches Abwasser wurde jahrzehntelang in das fragile Ökosystem gepumpt. Große Mengen Gase und Ölreste wurden verbrannt. Als Folge kam es in der Umgebung zu toxischen Niederschlägen, im Oriente als "schwarzer Regen" berüchtigt.

  • Toxisches Wasser

    WWF / Botschaft Ecuador

    Noch immer sind die Flüsse, allen voran der Río Napo, Wasserläufe und Sumpfgebiete der Region verseucht. Die Folgen: Dramatisch gestiegene Krebsraten der Bewohner, beeinträchtigtes Pflanzenwachstum, schwindende Fischpopulationen und verseuchtes Trinkwasser.

  • Tödliches Öl

    WWF / Botschaft Ecuador

    Schätzungsweise 1.400 Menschen sind an den Folgen der Verseuchung gestorben.

  • Strafe nicht angenommen

    WWF / Botschaft Ecuador

    Seit 1993 klagen verschiedene Vereinigungen in Ecuador gegen Texaco, das heute unter Chevron-Texaco firmiert. Texaco schloss 1995 mit der damals als korrupt geltenden Regierung Ecuadors ein "Säuberungsabkommen". Die toxischen Becken sollten mit Erde bedeckt werden. Der Regen spülte das Gift jedoch nach kurzer Zeit wieder an die Oberfläche. Im November 2014 verurteilte das ecuadorianische Kassationsgericht Chevron letztinstanzlich zur Zahlung von 7,07 Milliarden Euro. Chevron lehnt es bis heute ab, das Gerichtsurteil zu akzeptieren.

Großkonzerne wie Texaco zahlen für die Erdölförderung jeden Preis. Auch den des ecuadorianischen Regenwaldes, der als “Tschernobyl des Regenwaldes” bekannt ist.

Abonniere unseren Newsletter

Schön, dass du uns gefunden hast. Du möchtest weitere Nachrichten aus der Welt der Wunder? Dann trag‘ dich hier ein:

Abonniere unseren Newsletter

Schön, dass du uns gefunden hast. Du möchtest weitere Nachrichten aus der Welt der Wunder? Dann trag‘ dich hier ein: