weltderwunder.tv

INHALTE

FOLGEN SIE WELT DER WUNDER

Fitness

Extremsport-Events: Nichts für schwache Nerven

Extremsport-Events: Nichts für schwache Nerven

2.000 Höhenmeter mit dem Bike bergauf, 250 Kilometer zu Fuß durch den Dschungel oder lieber schwerelos mit dem Gleitschirm quer über die Alpen? Kein Problem, diese Extremsport-Events haben für jeden Geschmack den passenden Adrenalinkick parat.
  • Outdoorevents

    Fjällräven

    Tagelang zu Fuß durch die Wüste, endlose Höhenmeter über die Berge, auf dem Bike vis à vis mit giftigen Schlangen und Spinnen oder mit dem Hundeschlitten durch die arktische Kälte - das ist nur etwas für Verrückte? Nicht wirklich, denn es gibt Extremsportler, die an solchen Events freiwillig teilnehmen und sogar das ganze Jahr dafür trainieren. Oftmals ist es nicht der kleinste Funken öffentlichen Ruhms, der ihnen dabei winkt - etztendlich zählt der Kampf gegen sich selbst. Dazu schleppen die Beteiligten auch noch Verpflegung, Gepäck und sonstiges Hab und Gut eigenständig mit sich herum. Und das durch die abgelegensten und gefährlichsten Gebiete der Welt. Welt der Wunder zeigt, wie extrem Sport-Events sein können und wie schön sich einige Outdoor-Events präsentieren.

  • Extremsportevents

    Hells Gate

    Einmal durch die Hölle und zurück: In den malerischen Bergen der italienischen Toskana findet alljährlich das Enduro-Motorradrennen Hell’s Gate statt. Bei dem als „Tor zur Hölle“ bekannten Event kamen dieses Mal, Anfang Februar, ganze fünf Fahrer ins Ziel. Von ursprünglich mehr als 100 Startern qualifizierten sich nur 14 Fahrer für das Final-Rennen. Warum? Weil die Strecke eigentlich kaum bezwingbar ist: Wurzeln, Stufen, Treppen, Schlamm und extreme Steigungen stellen sich den Enduro-Fahrern in den Weg. Dieses Mal kamen sogar noch starker Regen und Schneefall hinzu. Ins Leben gerufen hat das Rennen der legendäre Motorradfahrer Fabio Fasola, um die ganz harten von den nur harten Enduro-Fahrern zu trennen. Diesem Anspruch wird das Rennen seither gerecht, 2010 und 2011 konnten jeweils nur zwei der insgesamt 103 Teilnehmer das Rennen überhaupt beenden.

  • Outdoorevents

    arcticcirclerace

    Der Name ist Programm: Vom 8. bis 21. Februar 2015 startete erneut der kälteste und einer der härtesten Ultra-Marathons der Welt. Der Weg des Yukon Arctic Ultra folgt der Strecke des Yukon Quest, des härtesten Hundeschlittenrennens der Welt. Die Teilnehmer haben die Wahl zwischen 160, 515 und 740 Kilometern. Wenigstens sind Hilfsmittel erlaubt – alle Teilnehmer können sich während der 14 Wettkampf-Tage auch per Mountainbike, XC-Ski oder Skijor fortbewegen.

  • Outdoorevents

    Braveheart Battle

    In Münnerstadt sind Anfang März 2015 echte Kerle gefragt oder besser gesagt echte Bravehearts. Sprich: Eine gute Kondition reicht noch lange nicht, um zu den Tapfersten der Tapferen zu gehören. Echte Bravehearts dürfen keine Scheu vor kaltem Wasser und schlammigen Schuhen haben, müssen brutale Steigungen und Abhänge bewältigen können, über glitschige Seilstege balancieren, auf allen Vieren durch dunkle Rohre kriechen und über hohe Wände und Gerüste klettern können. Nur die Härtesten unter den Läufern kommen durch diesen Höllenparcours mit einer Länge von 30 Kilometern, 50 Hindernissen und Temperaturen um den Gefrierpunkt. Und das scheint auch bei den Zuschauern anzukommen: Die Karten für den Event sind bereits vergriffen.

  • Outdoorevents

    Fjällräven

    Lust auf ein Hundeschlitten-Rennen der Extraklasse? Im April 2015 veranstaltet Fjällräven erneut den Fjällräven Polar. Tausende Outdoor-Begeisterte aus der ganzen Welt bewerben sich Jahr für Jahr für die 300 Kilometer lange Reise vom norwegischen Signaldalen ins schwedische Jukkasjärvi. Die Fahrt geht durch karge Tundra und dick verschneite Wälder, über zugefrorene Seen und hohe Bergrücken. Ein unvergessliches Erlebnis, nicht nur für harte Adrenalin-Junkies.

  • Events

    raceacrossamerica

    Um ein Drittel länger als die Tour de France: Das vom 12. bis zum 25. Juni 2015 stattfindende Race Across America von Kalifornien nach Maryland hat es in sich. Die Strecke von etwa 4.800 Kilometern muss nämlich in noch kürzerer Zeit als die Tour de France bewältigt werden. Vom Amateur bis zum Profi können hier alle an den Start gehen, einzeln oder als Team. Einzige Voraussetzung ist, dass sie die Strecke innerhalb von neun Tagen schaffen. Für Einzelkämpfer heißt das, dass sie etwa 530 Kilometer pro Tag zurücklegen müssen.

  • Events

    24hvBayern

    Hier geht´s mal nicht ums Gewinnen oder um "höher, schneller, weiter". Die siebte Ausgabe des Wanderkultevents findet vom 27. bis 28. Juni 2015 statt. 444 Teilnehmer stellen sich den Herausforderungen einer 24-Stunden-Wanderung. Dieses Jahr mitten im Herzen des Mainvierecks, im Räuberland im Spessart-Mainland. Hier kann wirklich Jeder teilnehmen, vom Profi-Wanderer bis hin zum Senior oder Familie mit Kind. Denn: Bei den „24 Stunden von Bayern“ geht es nicht darum, besonders schnell ins Ziel zu kommen, sondern die Strecke mit ihren Naturerlebnissen, historischen Sehenswürdigkeiten und Erlebnisstationen miteinander zu genießen.

  • Events

    RedBullFotofiles

    Red Bull ist bekannt für außergewöhnliche Sport-Ereignisse. Eines davon ist der Red Bull X-Alps Event. Das Ziel im Juli 2015: So schnell wie möglich per Gleitschirm und zu Fuß von Salzburg nach Monaco zu kommen. Das heißt im Klartext, Laufen und Fliegen über 818 Kilometer Luftlinie. Mit dabei sind deswegen auch meist die Besten der Besten. Von Salzburg aus geht es im Laufschritt hinauf zum ersten Abflugpunkt, dem Salzburger Gaisberg. Von dort aus weiter mit dem Paragleiter in Richtung Deutschland. Die Route führt zum Watzmann und zurück nach Österreich auf den Großglockner, dann nach Südtirol auf die Marmolada, in die Schweiz auf das Matterhorn, auf den Mont Blanc und Mont Gros in Frankreich und zuletzt ins Fürstentum Monaco.

  • Events

    badwatermarathon

    Ein Wechselbad der Temperaturen: Der Badwater Ultramarathon startet am 16. Juli 2015 im Badwater Basin des Death Valley in Kalifornien, etwa 85 Meter unter dem Meeresspiegel. Diejenigen, die zwei Tage später nach ungefähr 217 Kilometern, 2.615 Höhenmetern und schier endlosen Qualen am Fuß des Mount Whitney ankommen, können stolz sein, dieses Rennen überstanden zu haben. Nicht nur, dass es im Sommer im Death Valley bis zu 54 Grad Celsius heiß werden kann. Schaffen sollte man die Tortur, wenn möglich, auch noch unter 60 Stunden, denn nur dann winkt als Bonus eine Medaille.

  • Outdoor

    Fjällräven

    Nicht wirklich zu den härtesten, dafür aber zu den schönsten Trekking-Events zählt der Fjällräven Classic, der jedes Jahr im Sommer in Nord-Schweden stattfindet. Der Abschnitt zwischen Nikkaluokta und Abisko ist schon lange der wohl bekannteste Wanderweg in den schwedischen Bergen. Vorbei am Fuße des Kebnekaise, Schwedens höchstem Berg, entlang grüner Täler, Bergen und Flüssen verläuft er bis zum Tourismus-Center in Abisko. Herr der Ringe-Feeling gibt´s gratis dazu – UND: Der Fjällräven Classic macht auch mit Kids Sinn, da er eine entsprechende Logistik und Verpflegungsstationen anbietet. Selbstverständlich kann man die Strecke von insgesamt 110 Kilometern nicht nur in einzelnen Etappen genießen, sondern auch auf einmal bewältigen. Dieses Jahr findet die Veranstaltung vom 7. bis 14. August statt.

  • Events

    Swiss Iron Trail

    Hart, aber dafür landschaftlich ein absolutes Highlight: Vom 13. bis 15. August 2015 findet in den Bündner Alpen der inzwischen vierte Swiss Irontrail statt. Das schnelle Laufen über Stock und Stein quer durch die Natur - im Fachjargon heißt das dann Trailrunning - ist unter Läufern schon seit längerem extrem angesagt. Zur Verfügung stehen deswegen auch drei unterschiedliche Trailstrecken – zudem gibt´s noch für Wanderfreunde geeignete Routen zum Hiken (bedeutet soviel wie Wandern). Der Davoser Hiking-Rundkurs mit knapp 24 Kilometern plus 1.340 Höhenmetern ist der ideale Einstieg in den Trailsport. Hartgesottene können auch 200 Kilometer am Stück zurücklegen.

  • Events

    Stephan Scharf

    Nichts für Weicheier: Insgesamt 170 bergige Kilometer gilt es beim Ultra Trail du Mont Blanc vom 24. bis 30. August 2015 zu bezwingen. Dabei geht es von Chamonix aus durch drei Länder: Frankreich, Italien und die Schweiz. Während der Laufrunde um das Mont-Blanc Massiv erreicht man sieben Täler, 71 Gletscher und 400 Gipfel. Im Klartext: Eine Strecke, die jeder Ultra-Läufer einmal in seinem Leben gemacht haben sollte.

  • Outdoorevents

    goretex_transalp

    Acht Tage, vier Länder, zwei Läufer, ein Traum: Am 29. August 2015 fällt der Startschuss für den 11. Gore-Tex Transalpine Run. Auf dem Programm stehen 268 Kilometer und dazu noch 16.310 Höhenmeter. Rund 300 Zweier-Teams aus über 40 Nationen werden sich der Herausforderung Alpenüberquerung stellen und sich auf insgesamt acht Etappen von Deutschland über Österreich und die Schweiz bis nach Italien quälen.

  • Events

    redbullphotofiles

    Geradeaus kann jeder, aber steil bergauf? Wie wäre es mit einem Rennen auf die Kulm, Österreichs spektakulärer Skiflugschanze! Von unten nach oben geht es 2015 bereits zum fünften Mal 400 Meter bergauf über die größte Skiflugschanze der Welt, auf der sich sonst nur die Skiflugadler in der Gegenrichtung darüber wagen. Bei einer Steigung von bis zu 79 Prozent bedarf das nicht nur einer gehörigen Portion Wagemut, sondern auch gut trainierter Waden. Der kurze und intensive Extremberglauf Red Bull 400 findet am 29. August 2015 in Tauplitz/Bad Mitterndorf statt.

  • Events

    Jungle Marathon

    Der Jungle Marathon vom 1. bis 10. Oktober 2015 wird oft als härtester Extremlauf der Welt bezeichnet. Andere halten die sechstägige Veranstaltung durch den brasilianischen Regenwald für ein Selbstgeißelungs-Event: 254 Kilometer, tropische Temperaturen, fast 100 Prozent Luftfeuchtigkeit. Dazu die brasilianische Tierwelt mit giftigen Schlangen und Spinnen, aggressiven Wespen, Jaguaren... UND: Die Ultra-Etappe ist über Nacht zu bestreiten. In der Nacht ist natürlich wegen der wilden Tiere äußerste Vorsicht geboten. Geschlafen wird in selbst mitgeführten Hängematten und die Verpflegung kommt wasserdicht verschlossen aus dem Rucksack. Außer dem benötigten Trinkwasser wird vom Veranstalter nur noch medizinische Versorgung bereitgestellt.

  • Events

    phillippegatta

    Wie ist es, 250 Kilometer durch eine Wüste zu laufen? Diese Frage können inzwischen mehr als 200 Wahnsinnige, die an der alljährlichen Atacama Crossing teilnehmen, beantworten. Die Antwort könnte lauten: Die einzigartige Freude, die man verspürt, wenn man den eigenen Körper durch eine harte Belastungsprobe getrieben hat – vor allem in einem so abgelegenen und beeindruckenden Teil der Welt wie der Atacama-Wüste. Sie ist die trockenste Wüste der Welt, 50 Mal trockener als das Death Valley. Die Läufer durchqueren 250 Kilometer der skurrilen Mondlandschaft in sechs Etappen von bis zu 80 Kilometer Länge. Besondere Schwierigkeit: drastische Temperaturunterschiede zwischen 40 Grad tagsüber und nächtlichen Minusgraden. Lust? Die Tortur startet vom 4. bis 10. Oktober 2015.

  • Events

    Crocodile Trophy

    750 Kilometer und rund 14.500 Höhenmeter und das auch noch durch den giftigsten Kontinent der Welt. Wer sich für die Crocodile Trophy vom 17. bis 25. Oktober 2015 in Australien entscheidet, der sollte nicht zimperlich sein. Die neun Etappen führen nämlich mit dem Mountainbike durch die Wildnis Australiens - natürlich nicht ohne Risiko. So sollte man sich auf den Trails vor Schlangen und Spinnen hüten. Krokodile, wie der Titel des Rennens eigentlich verspricht, wurden letztes Jahr glücklicherweise nicht gesichtet, dafür wurde ein Teilnehmer von einem Stier attackiert.

2.000 Höhenmeter mit dem Bike bergauf oder 250 Kilometer zu Fuß durch den Dschungel? Diese Extremsport-Events haben für jeden Geschmack den passenden Adrenalinkick parat.

Abonniere unseren Newsletter

Schön, dass du uns gefunden hast. Du möchtest weitere Nachrichten aus der Welt der Wunder? Dann trag‘ dich hier ein:

Abonniere unseren Newsletter

Schön, dass du uns gefunden hast. Du möchtest weitere Nachrichten aus der Welt der Wunder? Dann trag‘ dich hier ein: