Woher kommt der weiße Schaum am Strand?

Bei einem Strandspaziergang kann man den Sand unter den Füßen spüren und dem Wellenrauschen lauschen. Manchmal liegt auch weißer Schaum am Strand. Doch woher kommt er? Und ist er gesundheitsschädlich?

© imago-blickwinkel

Ab und zu liegt fester weißer Schaum am Strand oder tanzt im Wind – es sieht so aus, als wäre Seife, Waschmittel oder irgendwelche Chemikalien ins Meer gelangt. Damit hat dieses Phänomen allerdings nichts zu tun. Stattdessen hat das Schauspiel einen natürlichen Ursprung: Überall im Ozean gibt es Algen. Wenn diese sterben, geben sie Stoffe wie Kohlenhydrate, Fette und Eiweiße ins Wasser ab. Wenn nun das Wasser durch den Wind kleine Luftblasen bildet, lagern sich diese Algenreste darauf ab und umhüllen die Bläschen. Dadurch werden sie stabiler und können einige Zeit überdauern. Das gleiche Phänomen kann man auch beim Aufschäumen von Milch beobachten: Eiweiß- und Fettgebilde umschließen, durch das Aufschlagen entstandene, Luftblasen und die Milch wird fester und cremiger.

Völlig ungefährlich

Viele ekeln sich vor dem glitschigen Schaum. Doch keine Sorge, er ist vollkommen ungefährlich und verschwindet, nach kurzer Zeit wieder von selbst. 

Besonders große Schaumansammlungen sind in Deutschland meist Ende Mai im Bereich der ostfriesischen Inseln zu sehen. Schuld daran ist die sogenannte Schaumalge, auch Phaeocystis globosa genannt. Südlich der Nordsee erreicht die Alge von Anfang April bis Mitte Mai ihre maximale Dichte. Sterben nach dieser Zeit die Pflanzen ab, entstehen die weiten, faulig-schwefelig riechenden Schaumlandschaften. In Australien werden die Schaumberge teils sogar mehrere Meter hoch.

Das könnte Sie auch interessieren