Frage der Woche

Wie vermehren sich Regenwürmer?

Regenwürmer sind Zwitter: Jedes Exemplar produziert sowohl Samen- als auch Eizellen. Doch wie pflanzen sie sich fort?

Regenwürmer

© iStock/fiulo

Meistens paaren sich Regenwürmer in Frühjahrs- oder Herbstnächten. Dazu legen sich zwei Tiere längs nebeneinander – und zwar entgegengesetzt: der Kopf des einen am Körperende des anderen. Während beide Würmer ihre Bauchseiten aneinander pressen, umhüllen sie sich mit einer Art Schleimmantel. Ein bis zu fünfstündiger Samenaustausch beginnt.

Das passiert beim fünfstündige Liebesspiel

Jedes der beiden Tiere gibt und empfängt zugleich: Über ihre Samenrinnen transportieren die Regenwürmer die eigenen Samenzellen zu den Eierstöcken des Partners. Dort wird das Sperma in einer Art Zwischenablage gespeichert. Danach winden sich die Würmer wieder aus ihrem Schleimmantel heraus. In die leere Hülle packt jeder seine eigenen Eier, zusammen mit dem Fremdsperma. Erst jetzt und hier – außerhalb ihrer Körper – findet die eigentliche Befruchtung statt. Mehrere Wochen später schlüpfen dann etwa ein Zentimeter lange Würmchen.

Das könnte Sie auch interessieren