Teflon, Keramik oder Emaille – welche Pfannen sind wofür geeignet?

In Haushaltsgeschäften stehen Käufer bei Pfannen und Töpfen vor der Qual der Wahl und müssen sich zwischen unterschiedlichen Materialien und Preiskategorien entscheiden. Doch welche Pfanne ist für den individuellen Gebrauch geeignet und sind teurere Modelle wirklich besser?

© iStock-olgakr

Beim Kochen spalten sich die Meinungen. Während die einen stundenlang in der Küche verweilen können, neue Rezepte ausprobieren möchten und mit verschiedenen Gewürzen hantieren, ist es für die anderen nur Mittel zum Zweck. 

Welche Vorteile bietet gutes Kochgeschirr?

Verbraucher greifen häufig zuerst zu preiswerten Modellen. Diese stehen den teureren Ausführungen auf den ersten Blick in nichts nach. Beim langfristigen Gebrauch zeigen sich jedoch Probleme: Das Material wird porös, verkratzt oder leitet die Wärme nicht effizient. Dabei wird deutlich, welche Vorteile höherpreisiges Kochgeschirr bietet:

  • Das Material ist strapazierfähiger und kratzfester. 
  • Ist die Beschichtung von hoher Qualität, brennen die Speisen nicht an.
  • Höherwertiges Kochgeschirr hat eine deutlich längere Lebensdauer gegenüber günstigen Modellen.
  • Die Hitze wird besser weitergeleitet, was zu einem niedrigeren Energiebedarf führt. Stromkosten lassen sich so auf Dauer sparen.

Wer zu günstigem Kochgeschirr greift, muss es häufiger wechseln, manchmal schon nach ein oder zwei Jahren – je nachdem, wie oft man es nutzt. Hochwertige Modelle halten in der Regel mindestens zehn bis fünfzehn Jahre. und werden teilweise sogar in vielen Familien von Generation zu Generation vererbt. Der Bräter der Großmutter kommt buchstäblich heute noch in der Küche des Enkels zum Einsatz. 

Welche Kriterien sind wichtig?

Viele verschiedene Hersteller bieten die unterschiedlichsten Modelle an. Doch welche Pfanne oder welcher Topf ist der Richtige? Und was zeichnet qualitativ hochwertige Pfannen und Töpfe aus? Der Pfannen-Test bietet eine nützliche Hilfestellung, um die Auswahl einzuschränken. 

Unter Berücksichtigung dieser Kriterien kann das geeignete Kochgeschirr bald einziehen:

  • Material: Die Pfanne oder der Topf sollte aus einem hochwertigen Material wie Eisen, Edelstahl oder Aluminium bestehen.
  • Gewicht: Schwere Pfannen haben einen besseren Halt auf der Kochplatte, sollten sich allerdings noch gut mit einer Hand anheben lassen.
  • Beschichtung: Die Beschichtung ist gut verarbeitet. Wichtig ist darauf zu achten, dass auf der Oberfläche keine Kratzer vorhanden sind.
  • Form: Die wenigsten Kochfelder sind mit eckigen Kochzonen ausgestattet. Damit die Hitze sich auf alle Bereiche gleichmäßig verteilt, empfiehlt es sich zu runden Modellen zu greifen.  
  • Griff: Damit sich das Kochgeschirr leicht anheben lässt, müssen die Griffe gut verarbeitet und ergonomisch sein. Zudem dürfen sie nicht heiß werden. 
  • Stabilität: Der Boden liegt stabil auf und darf sich nicht verziehen oder durchdrücken lassen. 

© iStock-RazoomGames

Zur richtigen Beschichtung greifen 

Hochwertiges Kochgeschirr verfügt meistens über eine robuste Beschichtung. Sie ist unempfindlich gegenüber Kratzern und Speisen kleben nicht am Boden fest. Manche Ausführungen sind zudem fettsparend oder benötigen nur eine schwache Hitzezufuhr, was Energie spart. 

1. Teflon

Vorteile: 
  • Antihaftbeschichtet, Speisen brennen nicht so leicht ein
  • Leichte Reinigung, teilweise sogar spülmaschinengeeignet
Nachteile: 
  • Anfälliger gegenüber Kratzer
  • Mittelmäßige Hitzebeständigkeit

2. Keramik                

Vorteile:
  • Antihaftbeschichtet
  • Gute Wärmeleitung, die Speisen braten gleichmäßig
  • Dünnes Material, dadurch wird keine starke Hitzezufuhr benötigt
  • Leichte Reinigung
  • Hohe Hitzebeständigkeit, dadurch werden keine Schadstoffe freigesetzt
Nachteile:
  • Häufig heller Farbton, daher leichte Verfärbung möglich
  • Nicht spülmaschinengeeignet

3. Gusseisen

Vorteile: 
  • Hohe Wärmeleitfähigkeit, dadurch ist weniger Energiezufuhr nötig
  • Braten mit wenig Fett möglich
  • Überdurchschnittlich hohe Lebensdauer, manche Menschen besitzen ihre Pfanne ein Leben lang
  • Sehr robuste Verarbeitung
Nachteile:
  • Pfannen müssen nach dem Kauf eingebrannt werden, um Rost zu vermeiden
  • Hohes Gewicht
  • Benötigen eine lange Aufwärmzeit

4. Emaille

Vorteile:
  • Sehr kratzest
  • Äußerst langlebig
  • Hohe Hitzebeständigkeit, Schadstofffreisetzung wird vermieden
  • Leichte Reinigung   
Nachteile:
  • Viel Fett beim Braten nötig
  • Speisen brennen schneller an

Wer auf eine Beschichtung gänzlich verzichten möchte, kann zu Kochgeschirr aus Edelstahl greifen. Töpfe aus diesem Material gelten als langlebig, robust und wärmeeffizient. Unbeschichtete Edelstahlpfannen sind dafür geeignet, Speisen schnell scharf anzubraten. Durch die Verarbeitung mehrerer verschiedener Schichten sind diese Pfannen äußerst wärmeleitfähig. Das Fleisch wird gleichmäßig angebraten und es ist nur wenig Energie nötig. Vorsicht gilt bei einer Nickelallergie: Betroffene sollten zu Pfannen und Töpfen aus nickelfreiem Edelstahl greifen. 

Das könnte Sie auch interessieren