Internetshopping

Möbel online oder offline kaufen – welches Konzept hat mehr Zukunft?

Der Onlinehandel hat beinahe sämtliche Branchen erreicht und inzwischen scheint es, als könnte man all das, was das Herz begehrt, im Internet bestellen. Dazu gehört mittlerweile auch das Shoppen von Möbeln aller Art. Lange Zeit erfreuten sich die "Möbelpaläste" alter Prägung großer Beliebtheit, doch der aktuelle Trend geht zum Möbel-Onlinekauf. So betrug der Anteil der Menschen in Deutschland, die online Möbel gekauft haben, im Jahre 2020 32 Prozent, Tendenz steigend. Sind die großen Möbelhäuser als Relikte einer beinahe vergangenen Zeit vom Aussterben bedroht? Was macht auf der anderen Seite den Onlinekauf von Möbeln so vorteilhaft?

© Envato

Der Onlinehandel entwickelt sich stetig weiter und zählt mit Umsätzen in Höhe von knapp über 1,7 Billionen Euro weltweit zu den bedeutenden Wirtschaftsfaktoren. Dazu zählt auch der Möbelhandel im Internet, dessen weltweiter Umsatz im Jahr 2019 bei rund 151 Milliarden Euro lag. Der Online-Möbelhandel in Deutschland konnte im Jahr 2019 einen Anteil von rund 14 Prozent am gesamten E-Commerce-Umsatz im Land vermelden. „Die Zeit der großen Möbel-Paläste am Stadtrand ist vorbei“, sagte Ikea-Deutschland-Chef Dennis Balslev kürzlich in einem Interview mit der Tageszeitung „Welt“. Die Zahl der Online-Bestellungen wachse schnell. Ikea werde deshalb seine Online-Präsenz deutlich ausbauen. „Das ist die Zukunft, da haben wir keinen Zweifel.“

Corona und die jungen Kunden
Auch die Corona-Pandemie hat dazu beigetragen, dass für viele der Möbelkauf im Internet eine gute Alternative zu den klassischen Möbelgeschäften wurde. So waren unter den Top-Sellern beim Online-Shopping in Deutschland 2020 mit 71 Prozent Möbel und Einrichtungsgegenstände. Bereits heute steht jeder zweite Deutsche dem Online Möbelhandel positiv gegenüber und jeder Dritte hat bereits Möbel im Internet gekauft. Die höchste Kaufbereitschaft zeigen junge Familien und junge Paare. Inspiration holt man sich nicht mehr beim Bummel durch eins der großen Möbelhäuser, sondern vielmehr durch Bilder der Wohnungen von Freunden, Online-Blogs, auf Möbel Internetportalen oder Reiseerlebnisse als Inspirationsquelle.

© Envato

Die Vorteile der großen Möbelhäuser
Möbel muss man anfassen. Vor allem die Haptik einer der wichtigsten Faktoren warum die Menschen ihre Möbel im Geschäft kaufen wollen. Denn beim Kauf von Möbelstücken geht es neben Masse und Stabilität schließlich auch darum, dass sie sich angenehm anfühlen. Das Testen von Möbeln in einer realen Umgebung sind die überzeugenden Vorteile des stationären Handels. Doch auch für „Online Pure Player“ gibt es hierfür eine Lösung, denn Showroom-Konzepte und Augmented-Reality-Angebote erlauben es dem Kunden, sich online die Möbel seiner Wahl im eigenen Wohnzimmer anzuschauen. Eine individuelle Beratung findet man ausschließlich beim klassischen Möbelhändler im Verkaushaus. Online erhalten alle Nutzer dieselben Produktinformationen und bekommen maschinell erstellte Produktvorschläge, die auf den vorangegangen Suchanfragen basieren, geliefert. Doch auch diese scheint mehr und mehr kein Argument mehr für ein Möbelhaus zu sein. Mittlerweile bieten auch einige Unternehmen eine individuelle Beratung mit einem Online-Berater per Chat oder Video-Call an. 

© Envato

Die Vorteile beim Onlinekauf von Möbeln
61 Prozent der Deutschen finden es eher nicht schwierig bis gar nicht schwierig Möbelstücke online zu kaufen. Die Möglichkeit bequem von zu Hause aus zu bestellen und sich auch große Möbelstücke einfach nach Hause liefern zu lassen, überzeugen die deutschen Onlineshopper. Es gibt also etliche Argumente, die einen Onlinekauf von Möbeln attraktiv machen, hier die wichtigsten: 

  • Schneller Preis- und Produktvergleich: Viele Onlineshops bieten einen raschen und übersichtlichen Vergleich von Preisen und Produkten an, der mit nur einem Klick abrufbar ist. Dadurch kann man Angebote und Preise vieler Unternehmen vergleichen. So ist das günstigste Angebot mit einem Klick schnell gefunden. Dadurch erspart sich der Kunde Zeit, die heute besonders wertvoll ist und jedem fehlt. 
  • Lieferzeit: Bei den traditionellen Möbelhändlern müssen die Kunden heute ja oft noch mit drei bis vier Monaten Lieferzeit rechnen. Das geht im Online-Handel nicht. Hier ist die Ware meist innerhalb von einer Woche beim Kunden. Noch ein großer Vorteil, wo das online Möbelgeschäft beim Kunden punktet. Der ist kurze Versandzeiten von Amazon gewohnt. 
  • Einfacher Rückgabe- und Umtauschprozess: Rechtliche Grundlagen regeln die Umtauschfrist im Versandhandel und somit auch im Onlineshop. Kauft man innerhalb der EU etwas außerhalb des Geschäfts, also im Internet oder am Telefon, hat man das Recht, die Ware innerhalb von 14 Tagen gegen eine vollständige Erstattung zurückzusenden. 
  • Farben: Sie werden alle Farboptionen sehen, die nicht immer in der stationären Ladenausstellung verfügbar sind.
  • Rabatte: In Online-Shops erscheinen häufiger Wettbewerbe und kräftige Rabatte
  • Kundenrezensionen: Meinungen über den Hersteller und das Geschäft bestätigen die Qualität und legen geben wichtige Indizien dafür, ob ein Kauf ratsam ist. 

Fazit: Online oder offline, welche Handelsart wird sich durchsetzen? 
Der deutsche Möbelhandel lebt von seinem stationären Filialnetz und hat bisher die Strategie verfolgt “stationär first, online second”. Doch während rund 57 Prozent der Deutschen ihre Möbel nach wie vor im stationären Handel kaufen, geben bereits 26 Prozent der Befragten an, ihre Möbel sowohl online als auch im stationären Handel zu kaufen. Am Ende wird es die großen Möbelhäuser vermutlich wie den Banken ergehen. Sie werden zunehmend aus unserem Stadtbild verschwinden, bis nur noch ein paar wenige übrig sind, die vornehmlich von. Der online Kauf von Möbeln bietet sehr viel Perspektive. Wenn er es schafft die Schwierigkeit des Kunden, Möbel nicht nur anhand von Bildern zu bestellen, worin sich die Maße schlecht einschätzen lassen, dann wird er im Möbelgeschäft künftig an Bedeutung gewinnen.  

Das könnte Sie auch interessieren