Rätselhafte Orte

Wo schlug Geburtsstunde der besten Anti-Terror-Einheit der Welt?

Am Morgen des 5. Septembers 1972 stürmen acht Mitglieder der palästinensischen Terrororganisation „Schwarzer September“ das Olympia-Quartier der israelischen Mannschaft. Das Geiseldrama endet auf tragische Weise und markiert den Anfang der Spezialeinheit GSG 9.

© Imago-images/RalphPeters

Love, Peace and Happiness ist das Motto der Hippie-Bewegung, die auch in Deutschland die frühen 70er-Jahre prägt. Im Spätsommer 1972 scheint die schwere Last der Kriegsjahre endlich vergessen zu sein, als Sport-Fans aus aller Welt nach München reisen, um dort den olympischen Geist aufleben zu lassen. Das olympische Dorf in München soll Ausdruck dieses weltoffenen Gedankens sein – am Morgen des 5. Septembers wird diese Vorstellung jedoch auf brutale Weise zerstört: Acht Mitglieder der palästinensischen Terrororganisation „Schwarzer September“ stürmen das Quartier der israelischen Mannschaft. Die Sicherheitsvorkehrungen waren bewusst locker gehalten, um den friedlichen Charakter der „heiteren Spiele“ zu unterstreichen. Die schwer bewaffneten Geiselnehmer überwältigen die israelischen Sportler und verwunden einen von ihnen dabei tödlich. 

Blutige Katastrophe

Als kurz darauf die ersten Polizeikräfte eintreffen, wird schnell deutlich, dass die Behörden der Situation nicht ansatzweise gewachsen sind – zu diesem Zeitpunkt sind weder Sonderkommandos noch Verhandlungsspezialisten in den Strukturen der Polizei vorhanden. Die Geiselnehmer drohen damit, die neun verbliebenen Sportler zu töten. Da sämtliche Verhandlungsversuche der Polizei scheitern, planen die Beamten, die Geiseln mit einer Befreiungsaktion zu retten. Als es in der Nacht zum 6. September 1972 schließlich zum Zugriff kommt, wird auf katastrophale Weise deutlich, wie schlecht die Polizei für ein solches Szenario ausgestattet ist: Weder Scharfschützen noch Funkgeräte stehen bereit. Die Geiselnahme endet in einer blutigen Schießerei – alle Sportler, fünf Terroristen und ein Polizist sterben. 

Historische Einordnung

1972 holt die sorglose Nachkriegspolitik die Deutschen Polizeibehörden ein. Der fatale Ausgang des Geiseldramas markiert den Beginn einer neuen Zeitrechnung im Aufbau der Polizei: Um zukünftig auf ähnliche Szenarien vorbereitet zu sein, wird die Spezialeinheit Bundesgrenzschutzgruppe 9 (GSG 9) gegründet – sie zählt heute weltweit zu den besten Sondereinsatzkommandos.

Das könnte Sie auch interessieren