WERBUNG / ADVERTISEMENT
Frage der Woche

Wieso läuft bei Kälte die Nase?

Wenn es draußen kalt ist, läuft schon nach ein paar Minuten unsere Nase – obwohl wir gesund sind. Doch warum tut sie das?

© iStock-Ridofranz

WERBUNG / ADVERTISEMENT
Die Nase dient nicht nur zum bloßen Atmen, sondern erfüllt überdies verschiedene Aufgaben. Sie filtert Schadstoffe wie Rußpartikel aus der Luft, sie befeuchtet die Luft und erwärmt sie bei kalten Temperaturen. All dies soll die empfindlichen Bronchien in der Lunge schützen.

Vergleichbar mit einem Thermostat an der Heizung geben die Temperaturfühler der Nase dem Gehirn Bescheid, wenn die Luft zu kalt ist. Daraufhin veranlasst das Gehirn, dass warmes Blut vermehrt ins Innere des Riechorgans, in die sogenannten Nasenmuscheln, strömt. Diese schwellen dadurch an und erwärmen die vorbeifließende kalte Luft.

Außerdem produziert die Nase im Winter mehr Sekret, damit die empfindlichen Schleimhäute nicht austrocknen. Allerdings fließt der Schleim normalerweise über den Rachen ab. Nur wenn die Nase ständig gereizt wird und dadurch anschwillt oder besonders viel Sekret bildet, fließt die Flüssigkeit auch aus der Nase. 

Ein einfacher Test verrät, ob die Nase nur aufgrund der Kälte läuft oder ob eine Erkältung der Auslöser ist. Gehen wir ins Warme und die Nase tropft nach kurzer Zeit nicht mehr, dann lag es lediglich an der Temperatur. Wenn der Schnupfen aber bleibt, dann handelt es sich um eine Erkrankung.
WERBUNG / ADVERTISEMENT

Das könnte Sie auch interessieren

WERBUNG / ADVERTISEMENT
WERBUNG / ADVERTISEMENT
WERBUNG / ADVERTISEMENT
WERBUNG / ADVERTISEMENT