Food-Konzerne

Wie viel Regenwald wird für einen Schokoriegel gerodet?

Der Kakao für unsere Schokolade stammt hauptsächlich aus Afrika. Hierfür wird der intakte Regenwald gerodet. Die großen Konzerne versprechen, dass nicht mehr zu unterstützen. Doch halten sie sich daran?

© iStock-id-art

Die weltgrößten Schokoladenkonzerne reagieren sofort. Nach der Veröffentlichung des „Chocolate’s Dark Secret“-Reports durch die US-Umweltorganisation Mighty Earth, der die verheerende Zerstörung von Waldgebieten für den Kakaoanbau aufzeigt, geloben Nestlé, Mars & Co., etwas zu unternehmen – und starten 2017 eine eigene Anti-Abholzungs-Initiative. Ihr Vorsatz: Überall auf der Welt soll der Raubbau gestoppt werden, mit besonderem Fokus auf Westafrika. 

Dazu muss man wissen: 60 Prozent des weltweiten Kakaos stammt aus der Elfenbeinküste und Ghana, und ein Großteil der Ernte kommt aus illegalen Quellen – Plantagen, die in Nationalparks und geschützten Regenwäldern angelegt wurden. „Kakaobauern, die neu ins Geschäft einsteigen, roden dafür Urwälder, selbst wenn diese unter Naturschutz stehen“, sagt Johannes Schorling von der entwicklungspolitischen Organisation Inkota.

Die Rodung geht weiter

Den dort angebauten Kakao importieren dann vor allem die USA, die Niederlande und Deutschland. Die Folge: In keinem anderen Land der Welt schrumpft der Regenwald schneller als in der Elfenbeinküste. „Die Hauptschuld an dieser Waldvernichtung trägt der Anbau von Kakao“, sagt der ivorische Umweltaktivist Signo Kouamé Soulago Fernand. Das Versprechen der großen Kakao-Konzerne kommt daher zwar spät – aber besser als nie. Doch was ist es wirklich wert? Mighty Earth wertete ein Jahr später Satellitenbilder aus. Das Ergebnis: „Trotz der Zusagen von Industrie und Regierungen geht die Waldvernichtung in Westafrika weiter.“ 

Wenngleich der Waldschutz in einigen Teilen der Elfenbeinküste inzwischen besser funktioniert, schreiten doch gerade im äußersten Westen die flächendeckenden Rodungen sogar noch schneller voran. Kakaobäume, die nicht älter als ein Jahr sind, belegen, dass die Versprechen nicht gehalten wurden. Als man die Bauern beim Fällen der Bäume darauf ansprach, entgegneten diese, nichts von einem Verbot zu wissen. Es sei genauso leicht wie vorher, ihre Ernte loszuwerden. Mighty Earth hat daher nun einen neuen Forderungskatalog vorgestellt. Darin werden die Konzerne nicht nur dazu angehalten, alle Lieferanten zu boykottieren, die seit November 2017 neue Flächen gerodet haben. Sie sollen auch offenlegen, von welchen Händlern weltweit sie ihre Kakaobohnen beziehen. 

Das könnte Sie auch interessieren