WERBUNG / ADVERTISEMENT
Tierangriffe

Wie überlebt man eine Bärenattacke?

In Filmen wie „The Revenant“ gehören Bärenangriffe zum Alltag. Doch wie realistisch sind solche Attacken? Wie kann man sie verhindern und notfalls überleben? Diese Tipps können Ihnen bei einem Bärenangriff das Leben retten …

© iStock-USO

WERBUNG / ADVERTISEMENT
„Der Bärenangriff in ‚The Revenant‘ ist sehr nah an der Realität“, sagt Dr. Tom Smith, Experte für Polar-, Grizzly- und Schwarzbären. Smiths Tipps? Nur in Gruppen in großen Wäldern wandern gehen. „Bären sind risikoscheu. Sie greifen eher einzelne Personen als mehrere an.“ Außerdem sollte man sich immer bemerkbar machen. „Sie müssen keine Opern singen. In die Hände klatschen und sich laut mit den Begleitern unterhalten, reicht.“ Weiterer Hinweis des Experten: Immer ein Bärenspray griffbereit haben. „Das vertreibt im Notfall einen Bären!“

Was tun bei einer Attacke?

Nicht wegrennen! Sich langsam von dem Tier entfernen, ohne ihm den Rücken zuzudrehen. „Benutzen Sie das Spray, wenn der Bär zu nah kommt“, so Smith. Auf keinen Fall hinlegen. Totstellen ist auch keine gute Idee. „So servieren Sie sich selbst als Mittagessen auf dem Silbertablett.“ Wenn der Bär sein Opfer umwirft, empfiehlt der Experte, sich auf den Bauch zu legen, das Gesicht nach unten, und den oberen Nackenbereich mit den Händen zu schützen. „Sie werden dann zwar verletzt, aber höchstwahrscheinlich nicht getötet.“

Nützliche Hilfsmittel: Bärenspray, Begleiter
WERBUNG / ADVERTISEMENT

Das könnte Sie auch interessieren

WERBUNG / ADVERTISEMENT
WERBUNG / ADVERTISEMENT
WERBUNG / ADVERTISEMENT
WERBUNG / ADVERTISEMENT