Frage der Woche

Warum weinen Frauen öfter als Männer?

Allgemein heißt es, starke Männer weinen nicht und Frauen sind nah am Wasser gebaut. Doch gehört das weibliche Geschlecht tatsächlich zur Gattung der Heulsusen und sind Männer wirklich so emotionslos?

© iStock-Chepko

Eine traurige Filmszene ruft bei Frauen schnell mal eine Reaktion hervor: Tränen fließen und es wird geschluchzt. Das vermeintlich stärkere Geschlecht hingegen heult selten und bleibt eher ruhig. In der Regel weinen Männer sechs bis 17 Mal im Jahr, Frauen hingen gerne bis zu 64 Mal. Dabei tun sie dies auch länger und intensiver, wie eine Studie der Deutschen Ophtalmologischen Gesellschaft (DOG) ermittelte. Das Verhalten hängt allerdings auch stark vom Charakter ab.

Bis zum 13. Lebensjahr heulen Mädchen sowie Jungen gleich viel, später ändert sich das. Dazu trägt das Milchbildungshormon Prolaktin bei, dessen Produktion in der Pubertät bei Mädchen steigt. Wissenschaftler vermuten, dass es die Ursache für die ungleich verteilten Gefühlsausbrüche sein könnte.

Die Gründe sind dabei unterschiedlich. Das weibliche Geschlecht neigt dazu bei unlösbaren Aufgaben, traurigen Erinnerungen an die Vergangenheit oder bei positiven oder negativen emotionalen Erlebnissen Augenwasser zu vergießen. Männer hingegen weinen meist aus tiefster Trauer oder aus extremer Freude. Sie haben kein Problem bei dem Sieg ihrer Lieblingsmannschaft den Tränen freien Lauf zu lassen.

Evolution und Erziehung

Entwicklungsgeschichtlich betrachtet ist es durchaus nachvollziehbar. In schwierigen Situationen, beispielsweise bei der Jagd, musste der Mann vollkommen konzentriert sein. Zu verzweifeln wäre dabei kontraproduktiv gewesen. Frauen hingegen weinen, um moralische Unterstützung zu erhalten und versuchen dadurch Gefühle wie etwa Aggression zu lösen. Auch die Erziehung ist wichtig. In westlichen Ländern werden Jungen von Anfang an zum Starksein erzogen. Weinen gilt als Schwäche.

Generell wird am meisten in wohlhabenden Ländern geweint, dies ist ein Zeichen von Toleranz und Meinungsfreiheit. Forscher des niederländischen Forschungszentrum TNO befragten über 5.500 Personen in 37 Ländern, wie ihre Gewohnheiten seien. Es stellte sich heraus, dass in Schweden und Brasilien die Frauen am öftesten schluchzen, wohingegen in Italien die am häufigsten weinenden Männer leben. Die deutsche Bevölkerung liegt nur auf Platz drei.

Das könnte Sie auch interessieren