WERBUNG / ADVERTISMENT
Frage der Woche

Warum schlafen unsere Füße ein?

Jeder kennt das: Sitzen wir eine längere Zeit in einer Position oder liegen falsch, können Arme und Beine einschlafen. Die Folge: Alles kribbelt und wir haben an Händen oder Füßen kein Gefühl mehr. Doch warum ist das so?

© iStock-paisan191

WERBUNG / ADVERTISMENT
Wenn wir zu lange in der falschen Position sitzen, kann es passieren, dass uns die Füße oder Beine einschlafen. Es fühlt sich dann an, als würden tausend Ameisen an der betroffenen Stelle herumkrabbeln. Das Kribbeln entsteht, wenn ein länger anhaltender Druck auf den Nerven und dem Blutfluss lastet. Nerven bestehen aus Faserbündeln, die Reize weiterleiten. Wenn wir unsere Beine überschlagen, können diese eingeklemmt werden und sie senden nur noch wenige Reize an das Gehirn. Auch die Blutzirkulation wird dadurch eingeschränkt. Diese zwei Faktoren führen dazu, dass wir unsere Arme oder Füße seltsam taub wahrnehmen.

Warnendes Kribbeln?

Ein Positionswechsel reaktiviert den Nerven- und Blutfluss wieder - das Blut strömt zurück ins Bein und die Nerven leiten eine Vielzahl an Informationen an das Gehirn weiter, das unangenehme Gefühl entsteht. Bis es wieder vollständig abgeklungen ist, können einige Minuten vergehen. Das Blut startet einen Aufräumprozess um schädliche Stoffe, die sich in der Zwischenzeit angesammelt haben, wieder abzutransportieren. 

Tritt das Taubheitsempfinden ohne ersichtlichen Grund öfters auf, ist es ratsam einen Arzt aufzusuchen. Dieses Warnsignal unseres Körpers kann auf Krankheiten wie Multiple Sklerose, einen Bandscheibenvorfall oder einen möglicher Schlaganfall hinweisen. 
WERBUNG / ADVERTISMENT

Das könnte Sie auch interessieren

WERBUNG / ADVERTISMENT
WERBUNG / ADVERTISMENT
WERBUNG / ADVERTISMENT
WERBUNG / ADVERTISMENT