Lebensmittelindustrie

Verdächtiger der Terrorzelle: Chips

Unser Essen enthält gezielte Falschinformationen. Einige Zutaten sind sogar in geheimer Mission in unserem Körper unterwegs. Ihr Ziel: unsere Sinne umzuprogrammieren, um Produkte besser zu verkaufen. Welt der Wunder entlarvt den Auftrag verdächtiger Zusatzstoffe. Heute: Gelborange S im Verhör.

© iStock-HandmadePictures

E 110 – wir haben Ihren Namen auf der Inhaltsangabe einer Chipstüte entdeckt. Dazu gibt es eine deutliche Gesundheits-Warnung. 
Ja, das schreibt die EU-Behörde für Lebensmittelsicherheit vor. 
 
Konkret heißt es in der Warnung, dass Sie die Psyche von Kindern verändern?
Äh, ja. 
 
Und Sie werden weiter eingesetzt? 
Ja, weil ich den Produkten eine wunderbar orange-gelbe Farbe verleihe. Ich wurde aber mit einem Höchstwert versehen. Von mir dürfen maximal 200 Milligramm in einem Kilo Chips enthalten sein. 
 
Wurde auch eine Empfehlung für eine Tageshöchstdosis ausgesprochen, ein sogenannter ADI? 
Ja. Vier Milligramm pro Kilo Körpergewicht. 
 
Das heißt doch, dass ein Kind den Maximalwert locker pulverisiert! Ein paar Handvoll Chips genügen!
Das ist doch nicht mein Problem! 

Eine Neuregelung der EU gilt seit Juli 2010 außerdem für die Farbstoffe Tartrazin (E 102), Chinolingelb (E 104), Azorubin (E 122), Allurarot AC (E 129) und Cochenillerot A (E 124).
Wir sind eine große Familie, werden alle aus Erdöl hergestellt. 
Und Sie alle wurden mit einem Höchstwert versehen? 
Ja. Aber die gelten alle unabhängig voneinander. 
 
Wie oft arbeiten Sie mit Ihren Familienmitgliedern zusammen? 
Das kommt auf die gewünschte Farbnuance an. Gemeinsam können wir die schönsten Rottöne abbilden. Auf einem guten Kindergeburtstag mit Chips, Fruchtgummi, Götterspeise, Erdnussflips? Da sind wir alle dabei. Und am Ende explodiert der Sprengsatz im Kopf. Die Azofarbstoffe summieren sich zur totalen Psychobombe!
 
Lebensmittel-Protokoll
Im Jahr 2010 hat die EU festgelegt, dass Lebensmittel, die Gelborange S enthalten, mit folgendem Warnhinweis versehen werden müssen: „Kann Aktivität und Aufmerksamkeit von Kindern beeinträchtigen.“
 
Kann Gelborange S enthalten: Brausepulver, Spirituosen, Kuchen, Kekse, Senf, Pudding, Eiscreme, Lachsersatz

Das könnte Sie auch interessieren

WERBUNG / ADVERTISMENT