WERBUNG / ADVERTISEMENT
Frage der Woche

Stärkt kalt duschen wirklich den Körper?

Im Herbst und Winter herrscht wieder Hochsaison für Erkältungs- und Grippeviren. Um nicht krank zu werden, duschen einige Menschen kalt. Damit wollen sie ihren Körper abhärten und ihr Immunsystem stärken. Doch hat das eisige Wasser wirklich einen positiven Effekt auf die Gesundheit?

© iStock-AndreyPopov

WERBUNG / ADVERTISEMENT
Obwohl es schon fast als Gesundheitsweisheit gilt, dass regelmäßiges kalt duschen förderlich für das Immunsystem ist, erweisen sich die wissenschaftlichen Belege dafür als sehr dünn. Bei einer großen Studie dazu sind niederländische Forscher der Behauptung auf den Grund gegangen. Dazu haben sie über 3.000 gesunde Erwachsene in vier Gruppen eingeteilt: Die erste musste jeden Tag 30 Sekundenlang kalt duschen, die zweite Gruppe 60 Sekunden, die dritte 90 Sekunden und die Kontrollgruppe durfte so duschen wie bisher. Die Studie war auf 30 Tage angelegt, 21 Prozent der Teilnehmer brach wegen eines andauernden Kältegefühls ab.

Die Teilnehmer mussten währenddessen und 60 Tage nach Ende des Experiments in einem Onlinefragebogen angeben, wie fit sie sich fühlen und ob und wie lange sie krank waren. Das Ergebnis: Die Kaltduscher hatten 29 Prozent weniger Krankmeldungen am Arbeitsplatz zu verzeichnen. Dabei scheint es keine Rolle zu spielen, wie lange sie kalt duschten. Es ist allerdings nicht klar, ob sich diese Teilnehmer einfach krank ins Büro schleppten oder ob sie wirklich weniger krank waren. Ein weiterer kritischer Punkt der Studie ist, dass die Ergebnisse nur auf subjektiven Aussagen der Probanden beruhen. Damit ist also nicht zweifelsfrei erwiesen, ob das kalte Wasser das Immunsystem anregt.

Was bewirkt kaltes Wasser im Körper?

Bei kaltem Wasser verengen sich unsere Blutgefäße und dehnen sich danach wieder aus. Das heißt unsere Gefäße werden trainiert, es hat also einen positiven Effekt auf das Herz-Kreislauf-System. Außerdem sorgt das kühle Nass dafür, dass sich die Poren schließen, Haut und Haare trocken dadurch weniger aus. Untrainierte dürfen ihren Körper aber nicht überfordern. Denn wer ohne Vorbereitungen in den Eissee springt, der wird höchstwahrscheinlich krank. Bei wechselwarmen Duschen sollten Anwender am rechten Fuß anfangen, da die Stelle am weitesten vom Herz entfernt ist und der Kreislauf sich so auf den Temperaturschock vorbereiten kann. Bevor man aus der Dusche steigt, sollte man die Temperatur nochmal herunterdrehen.

Ob kalt duschen wirklich das Immunsystem stärkt, ist nicht bewiesen, einen positiven Effekt auf das Herz-Kreislauf-System und auf Haut und Haare hat es jedenfalls.
WERBUNG / ADVERTISEMENT

Das könnte Sie auch interessieren

WERBUNG / ADVERTISEMENT
WERBUNG / ADVERTISEMENT
WERBUNG / ADVERTISEMENT
WERBUNG / ADVERTISEMENT