WERBUNG / ADVERTISMENT
Amerika

Roadtrip-Klassiker: Mit dem Wohnmobil über die Route 66

Die Tour von Chicago nach Los Angeles über die ehemalige Route 66 gehört für passionierte Autofahrer und Biker zum Pflichtprogramm. Wer etwas mehr Komfort genießen möchte, kann sich aber auch mit dem Camper auf die Reise machen.

© iStock-Tiago_Fernandez

WERBUNG / ADVERTISMENT
1926 wurde die eigentliche „Route 66“, ins Leben gerufen. Sie führte einst über fast 4.000 Kilometer durch acht US-Bundesstaaten. Heute sind zwar nur noch verbliebene Teilstücke des Originals befahrbar, nichtdestotrotz lohnt sich die Tour von Chicago nach LA. Denn die Strecke führt  an vielen Orten vorbei, die die USA zu dem gemacht haben, was sie sind. Vom pulsierenden Chicago im US-Bundesstaat Illinois geht es zur monumentalen Schönheit des Grand Canyons, dann weiter zu den Geisterstädten des „Wild West“ und in die Mojave-Wüste – und zum endgültigen Ziel: den Traumstränden von Santa Monica bei Los Angeles, der Stadt der Engel.

Es gibt nur wenige Auto-Touren durch das Land, die einem die ganze Vielfalt und ursprüngliche Schönheit der USA zeigen. Schon Chicago als Startpunkt mit seinen Mafia-Storys ist ein paar Tage Aufenthalt wert. Danach geht es auf die einstige Route 66: Als erste Zwischenstopps empfehlen sich Route 66 Association Hall of Fame and Museum in Pontiac sowie das Museum of Gateway Arch in St. Louis. Das ehemalige Tor zum Wilden Westen ist ein Muss für alle US-Besucher, die sich besonders für diese Epoche der Geschichte interessieren.

Durch den „Lone Star State“ nach New Mexico

Weiter geht es durch Texas, den „Lone Star State“. Man cruist durch endlose Ebenen, der Geruch von gefördertem Öl liegt in der Luft. In Shamrock/Oklahoma steht das Pioneer West Museum, das sich mit vielen Exponaten aus der Vergangenheit den Cowboys und indianischen Ureinwohnern widmet. Ein weiteres lohnendes Ausflugziel im Ort ist der Conoco Tower, eine ehemalige Tankstelle, die im Art-Deco-Stil erbaut wurde. Nächste Station ist Amarillo, wo man ganz in der Nähe des Ortes weltbekannte Kunst bestaunen kann: Die Cadillac Ranch, ein Monument aus Cadillacs, die in einer Linie im selben Winkel in den Boden eingegraben wurden. 

Die Fahrt führt vorbei am Ort Adrian, auf halber Höhe der alten Route-66-Streckenführung gelegen, nach Glenrio, wo die Grenze nach New Mexico überschritten wird. Die nächsten Stationen sind dann Albuquerque, die größte Stadt dieses US-Bundestaates, und Gallup, ein Ort, der seine Wurzeln in der US-Eisenbahngeschichte hat. Hier richtete im Jahr 1880 David L. Gallup, der Zahlmeister der Atlantic und Pacific Railroad, sein Büro ein, um die Arbeiter zu bezahlen, die beim Bau der Bahnlinie mithalfen. In der goldenen Zeit der Westernfilme wurden hier viele Streifen gedreht, so einige Filmstars stiegen in Gallup ab.

Grand Canyon, Wüste, Strände und L.A.

Direkt an der Staatsgrenze zwischen New Mexico und Arizona liegt kurz vor dem Ort Lupton der Yellowhorse Trading Post, wo man handgemachten indianischen Schmuck erstehen kann. Über die Orte Holbrook und Winslow geht es nach Flagstaff, dem Tor zum Grand Canyon mit seiner monumentalen Natur. Hier lohnt es sich, etwas mehr Zeit einzuplanen.  Über einen Streckenabschnitt, der als Geburtsort der klassischen Route 66 gilt und zwischen den Orten Seligman und Kingman liegt, gelangt man zur alten Goldgräberstadt Otman – und schließlich zum Ufer des Colorado River bei Topock. Am Örtchen Needles vorbei geht es weiter in Richtung San Bernardino, die Strecke führt durch die Mojave-Wüste mit ihrem atemberaubenden Death Valley National Park, in dem im Sommer Temperaturen über 45 Grad Celsius auftreten können. In San Bernardino befindet man sich bereits vor den Toren von Los Angeles, wo die Route endet – direkt an den Stränden von Santa Monica.

Wer auf den Geschmack gekommen ist, kann sich im Netz weiterführend über einen Roadtrip über die Route 66 und weitere Touren durch die USA informieren. Ein große Auswahl an Rundreisen liefert hier CU Camper. Ob man sich auf die Spuren des US-Bürgerkriegs begeben, Las Vegas erobern oder eine Mark-Twain-Tour entlang des Mississippi unternehmen möchten: Der Unternehmungslust sind im Land der unbegrenzten Möglichkeiten keine Grenzen gesetzt.
WERBUNG / ADVERTISMENT

Das könnte Sie auch interessieren

WERBUNG / ADVERTISMENT
WERBUNG / ADVERTISMENT
WERBUNG / ADVERTISMENT
WERBUNG / ADVERTISMENT