WERBUNG / ADVERTISEMENT
Tiere

Koalas in Gefahr: Stirbt das faulste Tier der Welt aus?

Koalas brauchen zum Überleben nichts als Eukalyptusblätter – und zwanzig Stunden Schlaf am Tag. Damit sind sie die wohl faulsten Tiere der Welt. Doch ihr friedliches Dasein ist in Gefahr: Die Klimaerwärmung und die fortschreitende Zivilisation entziehen den Koalas allmählich ihre Lebensgrundlage.

Previous Next
WERBUNG / ADVERTISEMENT
Ihr Name bedeutet "trinkt nichts" – und tatsächlich nehmen Koalas Wasser in Reinform nur selten zu sich. Die Blätter des Eukalyptusbaums bieten den australischen Beutelsäugern alles, was sie brauchen. Damit sie mit der nähr- und ballaststoffarmen Diät gut zurechtkommen, leben Koalas quasi im Energiesparmodus: 18 bis 21 Stunden täglich verbringen sie mit Schlafen – andernfalls würden sie an Erschöpfung sterben.
 
Aber das faule Leben hat auch Nachteile: Koalas sind äußerst stressempfindlich. Schon jauchzende Kinder oder bellende Hunde können sie derart erschrecken, dass es zum Herzstillstand kommt. Kein Wunder: Da sich Koalas von Eukalyptus ernähren, der für andere Lebewesen giftig ist, also eine biologische Nische besetzen, brauchten sie ihren Lebensraum nie zu verteidigen. Außerdem waren Koalas im abgeschiedenen Australien nie durch Raubtiere bedroht. Urinstinkte, die ihnen eine schnelle Reaktion bei Gefahr ermöglichen würden, sind deshalb verkümmert.

Opfer der Zivilisation

Doch nun sind die friedlichen Zeiten für Koalas vorbei. Auch in Down Under hat die Zivilisation Einzug gehalten: Achtzig Prozent der Eukalyptus-Bestände sind bereits abgeholzt, und die landwirtschaftliche Bewässerung zehrt am Grundwasserspiegel – zum Nachteil der feuchtigkeitsbedürftigen Bäume und ihrer Bewohner. Siedlungen und Straßen durchziehen die einstige Wildnis und dezimieren natürliche Lebensräume. Jährlich kommen etwa 4.000 Koalas unter die Räder von Autos oder werden von Hunden und Füchsen angefallen, die mit den weißen Siedlern kamen und sich ohne natürliche Feinde im australischen Ökosystem breitmachen.
 
Auch wurde zu Beginn des zwanzigsten Jahrhunderts großflächig Jagd auf Koalas gemacht, denn ihr dichter Pelz war sehr beliebt. 1927 wurden innerhalb nur eines Monats rund 800.000 Koalas getötet. Die Art stand kurz vor der Ausrottung. Seit 1937 stehen die Beutler zwar unter Schutz, und 1971 wurde der Koala sogar zum Wappentier des australischen Bundesstaats Queensland erhoben. Dennoch: Rodung, Dürre, Waldbrände und Umweltverschmutzung zerstückeln, verkleinern und zerstören nach wie vor die ehemals riesigen Eukalyptuswälder. So sind von den ehemals zwanzig Millionen Koalas sind heute nur noch etwa 80.000 übrig.

Im August 2012 stufte die australische Regierung den Koala als "vom Aussterben bedrohte Art" ein. Zahlreiche Initiativen kämpfen heute vor Ort für das Überleben der Tiere: Städteplaner versuchen etwa, mehr Rücksicht auf die Tiere zu nehmen, Parzellen und Straßen außerhalb von Kernrevieren und Futterbäumen anzulegen und für die Wanderungen während der Paarungszeit Korridore bestehen zu lassen. Um angefahrene oder angefallene Tiere kümmert sich das Koalakrankenhaus in Port Macquarie. Freiwillige Helfer pflegen die Tiere gesund, bis sie wieder in ihrem ursprünglichen Habitat ausgesetzt werden können. Die rote Liste gefährdeter Arten stuft Koalas derzeit ebenfalls als gefährdet ein.
 
Besonders die Australian Koala Foundation (AKF) mit dem Slogan "No Tree… No Me" setzt sich gegen die Abholzung der Eukalyptusbäume ein und arbeitet an einem nationalen Atlas der Koala-Reviere. Mithilfe der erfassten Daten sollen regionale Schutzprojekte besser koordiniert werden können – und die australische Regierung davon überzeugt werden, dass es strengerer Gesetze bedarf, um den Bestand der Tiere langfristig zu sichern. 
WERBUNG / ADVERTISEMENT

Das könnte Sie auch interessieren

WERBUNG / ADVERTISEMENT
WERBUNG / ADVERTISEMENT
WERBUNG / ADVERTISEMENT
WERBUNG / ADVERTISEMENT