Portrait

Investment: 2,5 Millionen für Irek Gronert und seinen flüssigen Display-Schutz

Irek Gronert ist seit mehreren Jahren ein gefragter Berater im Online-Business und gründete schon mehrere Unternehmen. Sein neuestes Projekt: die Entwicklung eines flüssigen Display-Schutzes für mobile Endgeräte.

© DiamondProtect.de

Im deutschsprachigen Raum ist er vielen als Experte für E-Mail-Marketing bekannt. Seine neueste Idee hatte zwar nichts mit seiner bisherigen Laufbahn zu tun, jedoch gelang ihm damit ein Durchbruch. So erreichte ihn kurz nach Markteinführung des neuen Produktes ein Investitionsangebot in Höhe von 2,5 Millionen Euro aus Marrakesch. Doch was überzeugte die Investoren? Gronerts Innovation, ein High-Tech Nano Displayschutz, soll Smartphones, Tablets und Co. nicht nur vor kleinen Schrammen, sondern auch vor Glasbruch schützen. Das Besondere daran: Er lässt sich ganz einfach mit einem speziellen Tuch auftragen, was vorher in Flüssigglas getränkt wurde. Gehören schwere Handyhüllen damit der Vergangenheit an?

Über 15 Jahre Erfahrung

Seine unternehmerische Kompetenz scheint ihm im Blut zu liegen. Bereits mit jungen 19 Jahren gründete Irek Gronert sein erstes eigenes Unternehmen: Gronert EDV Service. Um sich voll und ganz seiner Leidenschaft, dem Internet und Marketing, widmen zu können, verkaufte er dieses EDV Unternehmen nach fünf Jahren an ein großes Systemhaus und war seitdem im Online-Business tätig. Durch geschickte Marketing-Strategien wurden in den letzten Jahren auch namhafte Unternehmen auf den Entrepreneur aufmerksam. So wurde er bereits von der CHECK24 – TARIFCHECK24 Firmengruppe im Rahmen der Affiliate-Reisen als Experte und Berater geladen.

Wie erhält man ein 2,5 Millionen Euro Investment?

Sein neustes Projekt war auch für Irek Gronert ein neuer Weg, fand aber schnell Interesse in der breiten Öffentlichkeit: Neben verschiedenen Auftritten in Funk und Fernsehen, berichteten auch renommierte Zeitungen über ihn. Die mediale Präsenz lockte Investoren an – dennoch hätte er nicht mit einem so hohen Investitionsangebot in Höhe von 2,5 Millionen Euro gerechnet. Aber nicht nur der großzügige Investor blickt optimistisch in die Zukunft, sondern auch Gronert: Neben seinem High-Tech Displayschutz sollen in Kürze weitere Produkte gelauncht werden. 

Die Idee dahinter

Irek Gronert erlebte es oftmals selbst: Der alltägliche Gebrauch des Smartphones hinterlässt seine Spuren. Entweder sind es Kratzer durch die losen Gegenstände in Hosen- oder Handtaschen oder aber sogar zersplitterte und gebrochene Displays aufgrund eines Sturzes des Smartphones. Reparaturen des Displays sind dann meist mit hohen Kosten verbunden. Sein Gedanke: Nicht umsonst werden Handys vom Design immer dünner, flacher und leichter – wer möchte da schon einen dicken „Bumper“ um sein Smartphone legen? Daher machte sich der Unternehmer auf die Suche nach einer Alternative, wobei er auf die Nano Technologie und das sogenannte Liquid Glass aufmerksam wurde. Diese werden bereits bei Luft- und Raumfahrt verwendet, um Material widerstandfähiger zu machen. 

Das könnte Sie auch interessieren

WERBUNG / ADVERTISMENT