WERBUNG / ADVERTISMENT
Medikamente

Helle Köpfe: Die Erfindung von Aspirin

Schmerzen sind wichtig. Sie sagen uns, dass etwas mit unserem Körper nicht stimmt. Doch sobald wir das wissen, möchten wir sie loshaben. Hier hilft ein weltbekanntes Schmerzmittel: Aspirin. Selbst als Apollo 11 auf dem Mond landete, war es an Bord.

Hand greift nach Medikamenten

© istock/yanyong

WERBUNG / ADVERTISMENT
Schmerz ist so alt wie die Menschheit selbst. Allein in puncto Kopfschmerzen unterscheiden Ärzte 165 verschiedene Arten. Aber es gibt Abhilfe: Acetylsalicylsäure, besser bekannt unter dem Namen Aspirin.

Schon 1.000 vor Christus verordnete Hippokrates Kranken einen Sud aus Weidenrinde gegen Fieber und Schmerzen. Darin steckte der Grundbaustein von Aspirin: die Salicylsäure. Sein Nachteil: Das Gebräu schmeckte scheußlich, griff die Magenschleimhäute an und verursachte Brechreiz. Erst der deutsche Chemiker Felix Hoffmann schaffte es, die Acetylsalicylsäure zu veredeln. 1897 stellte er in seinem Labor chemisch völlig reine und haltbare Acetylsalicylsäure – kurz ASS – her und nannte das Schmerzmittel Aspirin.
Schmerz ist so alt wie die Menschheit selbst. Allein in puncto Kopfschmerzen unterscheiden Ärzte 165 verschiedene Arten. Aber es gibt Abhilfe: Acetylsalicylsäure, besser bekannt unter dem Namen Aspirin.

Schon 1.000 vor Christus verordnete Hippokrates Kranken einen Sud aus Weidenrinde gegen Fieber und Schmerzen. Darin steckte der Grundbaustein von Aspirin: die Salicylsäure. Sein Nachteil: Das Gebräu schmeckte scheußlich, griff die Magenschleimhäute an und verursachte Brechreiz. Erst der deutsche Chemiker Felix Hoffmann schaffte es, die Acetylsalicylsäure zu veredeln. 1897 stellte er in seinem Labor chemisch völlig reine und haltbare Acetylsalicylsäure – kurz ASS – her und nannte das Schmerzmittel Aspirin.

Acetylsalicylsäure schaltet das Schmerzsignal aus

Schmerzen sind lebenswichtig. Sie machen uns darauf aufmerksam, dass etwas mit unserem Körper nicht stimmt. Schmerzrezeptoren unseres Körpers leiten den Reiz an unser Gehirn. Sobald das Hormon Prostaglandine an ein gereiztes Nervenende ankoppelt, wird das Schmerzsignal an das Hirn verstärkt. Hier greift Aspirin ein: Die Acetylsalicylsäure hemmt die Bildung von Prostaglandine und vermindert so den Schmerz.

Als eines der ersten Medikamente weltweit wurde Aspirin zu Tabletten gepresst. Von da an konnte der Wirkstoff exakt dosiert werden. Heute steht in Bitterfeld eine der modernsten Pharmaproduktionsstätten der Welt. Hier werden jährlich 2,3 Milliarden Tabletten Aspirin hergestellt.
WERBUNG / ADVERTISMENT

Lesen Sie den ganzen Beitrag auf Life Goes On!

Das könnte Sie auch interessieren

WERBUNG / ADVERTISMENT
WERBUNG / ADVERTISMENT
WERBUNG / ADVERTISMENT
WERBUNG / ADVERTISMENT