WERBUNG / ADVERTISMENT
Superfood

Flohsamenschalen: Die kleinen Gesundheitshelfer für Magen und Darm

Neben Leinsamen und Chia haben sich mittlerweile auch Flohsamenschalen in die Liste der Superfood-Trends eingereiht. Aber was macht die kleinen Samen so unschlagbar und was können sie tatsächlich im Körper bewirken?

© Imago-isslerimages

WERBUNG / ADVERTISMENT
Viele Menschen, die unter Durchfall oder Verstopfung leiden oder einfach ihren Darm reinigen möchten, nutzen Flohsamenschalen als Nahrungsergänzungsmittel. Gesundheitsbewusste verwenden sie gern zum Backen für glutenfreie Brote oder einfach als Alternative zu Mehl. Bei Wasserkontakt quellen die Ballaststoffe, die in den Samen enthalten sind, sehr stark auf. Im Darm verlangsamen sie die Aufnahme von Kohlenhydraten und verringern die Aufnahme von Fettsäuren. Daher sind sie beispielsweise auch für Diabetiker geeignet, da sie den Blutzucker reduzieren. Die heilende Wirkung der Samen ist nicht ganz neu: Bereits vor über 2000 Jahren wurden sie schon als Heilkur eingesetzt.

Was sind Flohsamenschalen?

Der Flohsamen ist eine blühende Pflanze, die zur Gattung des Wegerichs gehört. Meist werden sie in Indien, Afrika oder Pakistan angebaut. Wie der Name schon sagt, weisen sie eine gewisse Ähnlichkeit mit Flöhen auf. Der Flohsamen selber ist das ganze Samenkorn, wobei die Flohsamenschalen nur die äußeren Schalen des Samenkorns sind. Sie sind glutenfrei und bestehen aus unverdaulichen Ballaststoffen und Schleimstoffen. 
 
Über den Tag verteilt ist die Einnahme je nach Anwendungsgebiet zwischen zehn und dreißig Gramm zu empfehlen. Durch den neutralen Geschmack können sie mit fast allen Lebensmitteln kombiniert werden. Dabei können die Samen als Topping für den Salat oder Joghurt dienen. Besonders im selbstgebackenen Brot machen sich die Samen aufgrund ihrer bindenden Wirkung gut. Wer sich keine großen Umstände machen möchte, kann sie auch einfach circa ein bis zwei Stunden vor den Mahlzeiten mit viel Wasser einnehmen. 

Wirkung und Anwendungsgebiete

In der Regel dauert es ein bis zwei Tage, bis die positive Wirkung einsetzt. Und die kann sich sehen lassen:
 
  • Klinische Studien belegen, dass durch die Einnahme das schlechte Cholesterin (LDL-Cholesterin) reduziert wird. 
  • Flohsamenschalen senken das Risiko für Herzkrankheiten,
  • Diabetiker können ihre Blutfettwerte um etwa 15 Prozent reduzieren,
  • Magen-Darm-Beschwerden können oftmals gelindert werden. 

Dadurch, dass die Samen viel Flüssigkeit im Darm binden, wirken sie auch als natürliches Mittel gegen Durchfall. Die Schleimstoffe gelangen in den Darm, binden dort die Flüssigkeit und quellen auf. Dank ihrer antibakteriellen Wirkung entgiften und reinigen sie den Darm. Durch die Reduzierung der Entzündung wird die Darmflora geschützt und auf natürliche Weise wiederhergestellt. Somit helfen sie auch bei Verstopfung, denn durch die Quellung der Samen im Darm wird die Verdauung wieder angeregt.
 
Flohsamen helfen aber auch bei schwereren Erkrankungen wie bei Reizdarm, künstlichem Darmausgang, Morbus Chron und Ausstülpungen der Darmwand. Wer nicht von einer Krankheit betroffen ist, kann ebenso von der heilenden Kraft profitieren. Sie eignen sich beispielsweise zum Heilfasten und zur Darmreinigung und unterstützen sogar das Abnehmen, da sich durch den Quelleffekt ein schnelles Sättigungsgefühl einstellt. 
 
Wer eine Darmreinigung durchführen möchte, nimmt circa vierzig Gramm Flohsamen über den Tag verteilt mit viel Wasser ein. Zunächst werden sie in einem Glas Wasser vorgequollen und anschließend getrunken. Auch danach sollte man unbedingt ausreichend klares Wasser oder Tee (keine Milch!) trinken: mindestens 1,5 Liter pro Tag, damit die richtige Wirkung einsetzt. Bei der Darmreinigung werden die gesamten schlechten Bakterien und Giftstoffe aus dem Darm entfernt und die Darmflora wird auf natürliche Weise wieder ins Gleichgewicht gebracht. 
 
Beim Reizdarmsyndrom empfiehlt es sich, zweimal täglich ein Teelöffel Flohsamenschalen in einem viertel Liter Wasser einzunehmen. Bei Durchfall oder Verstopfung sind es drei Teelöffel Flohsamenschalen über den Tag verteilt in jeweils einem viertel Liter Wasser. 

Flohsamenschalen richtig einnehmen!

Starke Nebenwirkungen sind in der Regel nicht zu erwarten. Hin und wieder kann es maximal zu einem Völlegefühl, Appetitlosigkeit oder Blähungen kommen. In ganz seltenen Fällen kommen allergische Reaktionen vor, jedoch nur wenn die Flohsamen nicht ausreichend gereinigt wurden. 
 
Wer grundsätzlich viel Flüssigkeit zu sich nimmt, hat so gut wie keine Nebenwirkungen zu befürchten. Achtung: Die Flohsamenschalen sollten nicht eingenommen werden, wenn jemand bereits einen Darmverschluss erlitten hat. Auch bei ernsthaften Krankheiten des Magen-Darm-Trakts sollte man besser darauf verzichten. Wer bestimmte Medikamente einnimmt, sollte vor der Einnahme mit einem Arzt absprechen, ob die Flohsamenschalen die Wirkung dieser Medikamente hemmen oder unterdrücken.
WERBUNG / ADVERTISMENT

Das könnte Sie auch interessieren

WERBUNG / ADVERTISMENT
WERBUNG / ADVERTISMENT
WERBUNG / ADVERTISMENT
WERBUNG / ADVERTISMENT