WERBUNG / ADVERTISMENT
Tourismus

Die kleinen Urlaubssünden der Deutschen

Der Urlaub ist für die meisten Deutschen die beste Zeit des Jahres. Kein Wunder, dass sich viele in diesen Tagen besonders frei fühlen und der eine oder andere „die Sau“ rauslässt. Eine Befragung von mehr als 2.000 Deutschen deckt jetzt die pikanten Urlaubsgeheimnisse auf.

© iStock-boggy22

WERBUNG / ADVERTISMENT

Deutsche lassen nichts anbrennen

Es geht nichts über einen heißen Urlaubsflirt! Manche legen damit schon im Flieger los: So behaupten fünf Prozent der Befragten, schon einmal Sex im Flugzeug gehabt zu haben und damit dem sogenannten „High Mile Club“ anzugehören. Wer glaubt, dass es nur (Ehe-)Paare sind, die sich über den Wolken der schönsten Nebensache der Welt hingeben, der irrt. Zu den Auserwählten der unbeherrschten Passagiere gehören neben dem eigenen Partner auch der fremde Sitznachbar oder ein Angestellter des Flugpersonals. Und auch am Urlaubsort kommen amouröse Abenteuer nicht zu kurz: Die Reisesuchmaschine SWOODOO hat herausgefunden, dass jeder zehnte Deutsche (11 Prozent) schon mal ein kurzes Techtelmechtel mit einem Hotelangestellten hatte – obwohl das in den meisten Hotels gar nicht gern gesehen wird. 
 
Zum Andenken an die mitunter heißen Nächte decken sich viele der Gäste unerlaubt mit Souvenirs aus dem Hotel ein: Jeder vierte Deutsche hat schon einmal Kosmetikutensilien aus dem Hotelzimmer mit nach Hause genommen, ohne etwas dafür zu bezahlen. Beinahe jeder achte Gast (12 Prozent) hat Handtücher gemopst; Slipper (5 Prozent) und der Bademantel (3 Prozent) stehen ebenfalls hoch im Kurs. Manche schreckten auch nicht davor zurück, den Fön (1 Prozent) oder gar den Fernseher (1 Prozent) mitgehen zu lassen. Die Umfrageteilnehmer berichteten darüber hinaus von weiteren Kuriositäten, die heimlich in den Koffer wanderten – darunter Aschenbecher, Biergläser, Fernbedienungen und sogar Klopapier. 

Von Blaumachern und Poolpinklern 

Nicht ganz korrekt verhalten sich übrigens auch einige Angestellte gegenüber ihrem Chef, wenn es um den offensichtlich zu kurzen Jahresurlaub geht. 16 Prozent der Befragten offenbarten, dass sie schon einmal krank gefeiert hätten, um mehr Urlaubstage zu bekommen. Fast die Hälfte von ihnen (7 Prozent) sind sogar Wiederholungstäter: Sie gaben zu, dass sie diese Strategie häufiger anwenden, um länger frei zu haben. 
 
Besonders peinlich wird’s aber in Sachen Hygiene. Hier deckte die Umfrage auf, dass jeder fünfte Deutsche mindestens schon einmal heimlich in den Swimmingpool am Urlaubsort gepinkelt hat. Gewesen sein will’s natürlich keiner: Weitere drei Prozent gaben das heimliche Wasserlassen beim Planschen auch öffentlich zu. Immerhin werden die Deutschen ihrem rechtschaffenem Ruf in puncto Ordnung gerecht: Nur elf Prozent lassen ihren Müll am Strand liegen und davon sind die meisten auch nur Einmaltäter (7 Prozent). „Es ist schon erstaunlich, welche Geheimnisse wir den deutschen Urlaubern in der Umfrage entlocken konnten. Offenbar sind viele auf Reisen lockerer als zuhause und nehmen es auch mit Regeln nicht ganz so genau“, sagt Manuel Hauslaib, Head of Brand bei SWOODOO. 
WERBUNG / ADVERTISMENT

Das könnte Sie auch interessieren

WERBUNG / ADVERTISMENT
WERBUNG / ADVERTISMENT
WERBUNG / ADVERTISMENT
WERBUNG / ADVERTISMENT